Termine
Donnerstag, 25.08.2016 16:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Büchercafé und Kleiderladen
Freitag, 26.08.2016 15:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Café für Senioren
Freitag, 26.08.2016 18:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
„Die Bibel tanzen“ – meditative Andacht mit Tanz
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 25.08.2016

Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen.

Psalm 71,23

mehr
Service

Krankenhausseelsorge

Seelsorgerliche Begleitung in Grenzsituationen

Die Krankenhausseelsorge wendet sich in ökumenischer Verantwortung an Menschen, die durch Krankheit, Unfall oder Behinderung in eine Krise geraten sind, an deren Angehörige und Mitbetroffene, sowie an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Klinik.

Aufgaben der Krankenhausseelsorge

  • Besuche bei Patientinnen und Patienten
  • Seelsorgerliche Gespräche
  • Begleitung und Beratung von Angehörigen
  • Vermmittlung von Hilfe
  • Sterbebegleitung
  • Gottesdienste, Abendmahlsfeiern, Krankensegnungen, Amthandlungen (Taufe, Beerdigung)
  • Beratung zur Patientenverfügung
  • Mitarbeit im Ethikkomitee der Klinik
  • Kirchenmusikalische und kulturelle Angebote
  • Gesprächsrunden für Patienten und Patientinnen
  • Seelsorgerliche Beratung für das Krankenhauspersonal
  • Berufsethischer Unterricht in der Krankenpflegeschule
  • Mitwirkung beim Fortbildungsprogramm für das Pflegepersonal
  • Begleitung, Leitung und Fortbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krankenhaus (EKH - Evangelische Krankenhaus-Hilfe)
  • Organisation der Krankenhausbücherei
  • Öffentlichkeitsarbeit

    Darüber hinaus pflegt die Krankenhausseelsorge Kontakte mit Gemeinden und Besuchsdienstgruppen und kommt gerne zum Gedankenaustausch und zu Vorträgen in Ihre Veranstaltungen.

Ansprechpartner

Pfarrerin Klaudia Schmalenbach (Foto: Köhring) Pfarrerin Klaudia Schmalenbach (Foto: Köhring)

Evangelisches Krankenhaus
Wertgasse 30
45468 Mülheim an der Ruhr 
Telefon 0208. 3091  

Pfarrerin Klaudia Schmalenbach
Telefon 0208. 3092640
Fax 0208. 3092006 

 

 

Pfarrer Guido Möller (Foto: Köhring) Pfarrer Guido Möller (Foto: Köhring)

St. Marien-Hospital 
Pfarrer Guido Möller
Krankenhaus- und Notfallseelsorge
Kaiserstraße 50
45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208. 305 28 73


 

 

Arbeitsplatz Klinikbett

Krankenhauseelsorgerin Klaudia Schmalenbach im Gespräch mit einer Patientin. Krankenhauseelsorgerin Klaudia Schmalenbach im Gespräch mit einer Patientin.

Am Krankenbett, dort ist der Ort, wo Klaudia Schmalenbach und Guido Möller am dringendsten gebraucht werden, da sind sich beide schnell einig. Schmalenbach und Möller sind evangelische Krankenhausseelsorger im Evangelischen Krankenhaus (EKM) und im katholischen St. Marien-Hospital auf dem Kirchenhügel. Sie besuchen jeden Tag Patientinnen und Patienten, hören, was sie bewegt, helfen, wo es geht, und begleiten sie.

 

Mehrere hundert Betten sind jeden Tag im Evangelischen Krankenhaus (EKM) belegt, eine fünfstellige Zahl an Patientinnen und Patienten kommt jedes Jahr in die Klinik. "Klar, dass wir nicht jeden kennen lernen können", sagt Pfarrerin Klaudia Schmalenbach, seit über 20 Jahren im EKM. "Aber: Wenn wir gerufen werden, kommen wir immer." Wer Patient ist und sich einen Besuch des Pfarrers oder der Pfarrerin wünscht, kann die Seelsorger über das Haustelefon anrufen. Auch von Angehörigen oder über die Gemeindepfarrerinnen und -pfarrer nehmen Klaudia Schmalenbach und Guido Möller Besuchswünsche entgegen.

"Mit den Gemeinden arbeiten wir gerne und eng zusammen", erklärt die Krankenhausseelsorgerin. "Ich habe hier zum Beispiel eine Dame kennen gelernt, die Witwe geworden ist. Da habe ich Kontakt zum Gemeindepfarrer aufgenommen und weiter gegeben, dass sie gern etwas Anschluss an ihre Gemeinde hätte. Für die Pfarrer ist es nämlich oft nicht möglich, jedes Gemeindemitglied zu besuchen, das im Krankenhaus liegt. Aber für die Betreuung hier im EKM sind wir ja da. Und wenn die Patientinnen und Patienten es möchten, sorgen wir auch dafür, dass sie nach der Entlassung in Ihrer Gemeinde einen Ansprechpartner haben."

Manchmal werden die Krankenhausseelsorger auch von den Schwestern und Pflegern auf den Stationen gerufen. "Dann ist es möglicherweise ein Notfall und wir fragen, ob wir den Angehörigen beistehen können. Wenn die Menschen das wünschen, beten wir mit ihnen. Natürlich kommt es auch vor, dass Patientinnen und Patienten im Krankenhaus sterben. Dann ist es unsere Aufgabe, für die Angehörigen einen persönlichen und würdevollen Abschied zu ermöglichen." Solche Notfälle sind oft nicht vorhersehbar. Damit in dringenden Fällen Patienten und Angehörige nicht alleine sein müssen, sind die Krankenhausseelsorger für die Stationen auch außerhalb der gewöhnlichen Dienstzeiten erreichbar.

Aber natürlich ist der Seelsorgebesuch keine "Pflicht": "Die Patienten entscheiden selber, ob sie uns brauchen. Wir fragen auch, ob jemand lieber allein sein möchte."

Der Dienst am Krankenbett ist den Seelsorgern zwar sehr wichtig, aber es ist nicht ihr einziger Einsatzort. "Die Arbeit hier ist sehr vielfältig, und das ist es auch, was mir hier so gut gefällt", erzählt Klaudia Schmalenbach. Zusammen mit ihrem katholischen Kollegen feiern Klaudia Schmalenbach und Guido Möller Gottesdienste. Schmalenbach: "Hier praktizieren wir Ökumene ganz selbstverständlich." Außerdem geben die Pfarrerin und der Pfarrer ihre Seelsorge-Erfahrungen im Unterricht an die Pflegeschülerinnen und -schüler weiter. Klaudia Schmalenbach ist außerdem die erste Ansprechpartnerin für die Grünen Damen, die Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, die sich auch um die Patientinnen und Patienten kümmern. "Und wir sind auch für die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter da", sagt Guido Möller, der selbst eine Krankenpflegeausbildung abgeschlossen hat. "Pflegende und Ärzte erleben auch oft belastende Situationen. Immer wieder ergeben sich ,Zwischendurchgespräche' auf dem Gang oder im Fahrstuhl. Die Zeit dafür bringen wir mit."

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

05.08.2010



© 2016, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung