Termine
Donnerstag, 29.09.2016 19:30 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Kirchenkino in Styrum: „Der Sommer mit Mama“
Freitag, 30.09.2016 18:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
„Die Bibel tanzen“ – meditative Andacht mit Tanz
Freitag, 30.09.2016 19:45 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Einübung in die christliche Meditation und Kontemplation
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 29.09.2016

Der HERR spricht: Warum zählt ihr Geld dar für das, was kein Brot ist, und sauren Verdienst für das, was nicht satt macht? Hört doch auf mich, so werdet ihr Gutes essen.

Jesaja 55,2

mehr
Service

Diakonie

Heinz Lipski feiert 80. Geburtstag

Seinen 80. Geburtstag feiert am 9. Juni Heinz Lipski, der langjährige Geschäftsführer des Diakonischen Werkes. Kirchenkreis und Diakonie gratulieren herzlich.

So lernten die Mitarbeitenden der Diakonie ihren neuen Geschäftsführer kennen - Foto: Ruhrnachrichten 1972 So lernten die Mitarbeitenden der Diakonie ihren neuen Geschäftsführer kennen - Foto: Ruhrnachrichten 1972

Über den Jeremia-Vers „Suchet der Stadt Bestes“ predigte Superintendent Busch zur Einführung des neuen Diakonie-Geschäftsführers 1972, und zog dabei Parallelen in die Gegenwart der 70er, in der das „Beste“, was es zu wünschen galt, vor allem der Frieden war, „der auch in den Ostverträgen gesucht werde“, wie es die damals noch in Mülheim erscheinenden Ruhr-Nachrichten berichteten.

Aus Norddeutschland war Heinz Lipski ins Ruhrgebiet gekommen. Nach einer Ausbildung zum Schuhmacher und der Fachhochschulreife auf dem zweiten Bildungsweg war er zuvor Erzieher, Sozialarbeiter und schließlich Leiter des „Diakonischen Amts“ in der Probstei Husum geworden. 

In Mülheim wurde Heinz Lipski der erste hauptamtliche Geschäftsführer des Diakonischen Werkes. Wachstum und zunehmende Professionalisierung kennzeichneten das diakonische Arbeitsfeld zu Beginn der 1970er Jahre.

In der Amtszeit von Geschäftsführer Lipski entwickelte und institutionalisierte das Diakonische Werk zahlreiche neue Angebote für die Menschen in Mülheim und Kettwig:

  • 1972 Alten-Familien- und Krankenpflege  (ab 80er Jahr: Diakoniestationen ab 1996 Ambulante Diakonie GbR mit Ev. Krankenhaus, ab 2006 Ambulante Diakonie beim Ev. Krankenhaus)    
  • 1973 Ambulatorium – ambulante Rehabilitation für Alkohol- und Medikamentenabhängig
  • 1973 Gemeinwesenarbeit / Stadtteilarbeit Styrum
  • 1979 Zentrale Beratungsstelle (ZBS) - Hilfen für Wohnungslose
  • 1979 Therapeutische Wohngemeinschaft Georgstraße (TWG)
  • 1985 Recyclinghof – Hilfen für Arbeitslose
  • 1988 Teestube für Wohnungslose (in der heutigen Ladenkirche Kaiserstraße)
  • 1991 Evangelischer Betreuungsverein
  • 1991 Betreutes Übergangswohnen Kaiser-Wilhelm-Straße / Styrum
  • 1994 Aus dem Recyclinghof wird das Diakoniewerk Arbeit und Kultur (ab 2004 Diakoniewerk Arbeit u.Kultur gGmbH)
  • 1994 Betreutes Wohnen Kanalstraße
  • 1999 Streetwork in der Ambulanten Gefährdetenhilfe

1988 erhielt Heinz Lipski zum 25. Dienstjubiläum in der diakonischen Arbeit als Auszeichnung das Goldene Kronenkreuz. 1997 feierte das Diakonische Werk noch das 25-jährige Dienstjubiläum seines Geschäftsführers im Beisein von Oberbürgermeister Specht, Superintendent Kastrup, und Diakoniepfarrer Kettschau. Am 30. Juni 1999 wurde Heinz Lipski in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger beim Diakonischen Werk wurde der heutige Geschäftsführer Hartwig Kistner.

Kirchenkreis und Diakonie danken Heinz Lipski für sein langjähriges Wirken und seine persönliche Verbundenheit.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 23.05.2014



© 2016, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung