Termine
Donnerstag, 29.09.2016 19:30 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Kirchenkino in Styrum: „Der Sommer mit Mama“
Freitag, 30.09.2016 18:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
„Die Bibel tanzen“ – meditative Andacht mit Tanz
Freitag, 30.09.2016 19:45 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Einübung in die christliche Meditation und Kontemplation
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 29.09.2016

Der HERR spricht: Warum zählt ihr Geld dar für das, was kein Brot ist, und sauren Verdienst für das, was nicht satt macht? Hört doch auf mich, so werdet ihr Gutes essen.

Jesaja 55,2

mehr
Service

NRW-Landeskirchen

Menschenwürdig aufnehmen

Für eine menschenwürdige Erstaufnahme von Flüchtlingen setzt sich die Arbeitsgemeinschaft Migration Rheinland-Westfalen-Lippe der drei evangelischen Landeskirchen in NRW angesichts der bekannt gewordenen Gewaltvorfälle in Unterkünften ein.

Manchmal braucht das Leben einen Notausgang - und sichere Zuflucht an einem neuen Ort. (Foto: segovax / pixelio.de) Manchmal braucht das Leben einen Notausgang - und sichere Zuflucht an einem neuen Ort. (Foto: segovax / pixelio.de)

In der gemeinsamen Pressemitteilung der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche heißt es:

Die Berichte in überregionalen und regionalen Medien über wiederholte Misshandlungen von Asylsuchenden in Notunterkünften durch Sicherheitsdienstmitarbeiter eines Subunternehmens des privaten Unterkunftbetreibers European Homecare haben uns erschüttert. Es darf nicht sein, dass Menschen, die vor Verfolgung und Not in die Obhut des Landes Nordrhein-Westfalen fliehen, in den Einrichtungen, die das Land verantwortet, mit erneuter Gewalt und entwürdigender Behandlung rechnen müssen. Wir nehmen diese Geschehnisse auch zum Anlass, noch einmal auf die finanzielle und personelle Unterversorgung des Erstaufnahmesystems hinzuweisen.

Die Lage der neu ankommenden Flüchtlinge hat sich in den letzten Monaten extrem verschärft: Notunterkünfte werden spontan, zum Teil ohne Absprache zwischen Kommune und Bezirksregierung, eröffnet und nach wenigen Tagen wieder geschlossen. Asylsuchende finden Unterkünfte vor, die nicht auf sie vorbereitet sind. Asylbewerber werden ohne Anhörung und zum Teil ohne Registrierung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf die Kommunen verteilt.
Es muss jetzt schnell und entschlossen gehandelt werden. Wir dringen darauf, die zuständigen Abteilungen in Innenministerium und Bezirksregierung personell so auszustatten, dass sie ihre Steuerungsfunktion wieder wahrnehmen können. Es muss ein Krisenstab unter Federführung des Innenministeriums gebildet werden, der den schlimmsten Fehlentwicklungen entgegenarbeitet. Darüber hinaus sehen wir es als geboten an, dass das Land NRW verbindliche Standards für die Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden festlegt und ihre Einhaltung durchsetzt.

Wir empfehlen sehr, dass der seit langem von Kirchen und freier Wohlfahrtspflege vorgeschlagene Runde Tisch zur Situation von Flüchtlingen in NRW ins Leben gerufen wird. Die Evangelischen Landeskirchen und ihre Diakonie sehen sich auch selbst in der Pflicht, daran mitzuwirken, zur Bewältigung der Herausforderungen beizutragen.

 

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

EKiR / ala / 01.10.2014



© 2016, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung