Termine
Freitag, 29.07.2016 18:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
„Die Bibel tanzen“ – meditative Andacht mit Tanz
Donnerstag, 11.08.2016 16:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Büchercafé und Kleiderladen
Sonntag, 14.08.2016 12:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
Petrikirchenhaus, Pastor-Barnstein-Platz 2
und sonst
Büchercafé Las Torres
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 29.07.2016

Du musst innewerden und erfahren, was es für Jammer und Herzeleid bringt, den HERRN, deinen Gott, zu verlassen und ihn nicht zu fürchten.

Jeremia 2,19

mehr
Service

Evangelische Kirche im Rheinland

"Wir müsssen uns kleiner setzen"

Neue Sparziele legt die Landeskirche nun für ihre Arbeitsbereiche vor: Statt 15 Prozent bis 2023 sollen nun bis zum Jahr 2018 35 Prozent der landeskirchlichen Ausgaben eingespart werden.  

Präses Manfred Rekowski / Foto: LKA, Uwe Schinkel Präses Manfred Rekowski / Foto: LKA, Uwe Schinkel

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) muss sich schneller kleiner setzen als gedacht. Der Prozess der Aufgabenkritik muss beschleunigt, das Sparvolumen vergrößert werden. Das hat die Kirchenleitung jetzt so beschlossen.

"Wir müssen uns kleiner setzen", sagt Präses Manfred Rekowski jetzt in einem Videoblog auf praesesblog.ekir.de. Darin erläutert er die Notwendigkeit der verstärkten Aufgabenkritik. Detaillierte Informationen über die Gründe, die Arbeit der zuständigen Gremien, das weitere Vorgehen und den Zeitplan gibt ein Schreiben des Präses sowie des Vizepräsidenten Dr. Johann Weusmann (s. unten). Dieses haben die Mitglieder des Landessynode erhalten, außerdem die Vorsitzenden der Ständigen Ausschüsse, die Mitarbeitenden des Landeskirchenamts, der Konvent der Ämter, Werke und Einrichtungen, die Superintendentinnen und Superintendenten sowie der Vorstand des Diakonischen Werks.

Demnach hat eine Überprüfung der Finanzlage ergeben, dass bereits bis zum Jahr 2018 insgesamt 35 Prozent bei den landeskirchlichen Ausgaben eingespart werden müssen. "Auf diese Größenordnung stellen wir uns ein", heißt es in dem Brief. Die strengeren Sparziele seien unter anderem deshalb nötig, "weil es in Bezug auf die zu erwartenden Zinserträge und die Höhe der Versorgungssicherungsumlage neue Erkenntnisse gibt, bestimmte Aufwendungen bisher unberücksichtigt blieben und wir stärker auf die demografische Entwicklung reagieren müssen", heißt es in dem Schreiben. Außerdem schreiben Präses und Vizepräsident: "In allem Planen und Sorgen lassen wir uns immer wieder an die Verheißung erinnern, dass der Herr der Kirche selbst mit uns auf dem Weg ist und bleiben wird."

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ekir.de / neu / ala / 11.07.2013



© 2016, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung