Termine
Dienstag, 27.09.2016 19:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Von Mülheim in die weite Welt „Unterwegs mit der Transsibirischen Eisenbahn – Von der Haustür zum Pazifik“
Dienstag, 27.09.2016 19:30 Uhr
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Auswirkungen einer Trennung der Eltern auf die Kinder
Mittwoch, 28.09.2016 15:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
Petrikirchenhaus, Pastor-Barnstein-Platz 2
und sonst
Büchercafé Las Torres
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 27.09.2016

Der HERR sprach: Mein Angesicht soll vorangehen; ich will dich zur Ruhe leiten.

2.Mose 33,14

mehr
Service

Familienbildungsstätte

Bindung - eine lebenslange Aufgabe

Eine sichere Bindung an die Eltern ist Basis für gelingende kindliche Entwicklung. Doch auch für Ältere bleibt Bindung ein wichtiges Thema. Wertvolle Tipps für ExpertInnen vermittelte Psychologe Reinert Hanswille beim pädagogischen Fachtag in der FBS. 

Psychologe Reinert Hanswille beim pädagogischen Fachtag in der FBS. Psychologe Reinert Hanswille beim pädagogischen Fachtag in der FBS.

Erzieherinnen, Hebammen, Tageseltern, und zahlreiche weitere Expertinnen aus dem Erziehungs- und Bildungsbereich konnte das Team der Evangelischen Familienbildungsstätte zum pädagogischen Fachtag „Bindung – eine lebenslange Aufgabe“ begrüßen. Referent war mit Reinert Hanswille ein ausgewiesener Experte. Der Diplom-Pädagoge ist Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut und leitet das Institut für systemische Familientherapie, Supervision und Organisationsentwicklung in Essen.

Die aktuelle Forschung betrachtet die sichere emotionale Bindung eines Kindes an seine Eltern als bedeutenden Schutzfaktor und als einen der wichtigsten Bausteine für eine stabile psychische und physische Entwicklung. „Für alle, die mit Kindern und Familien arbeiten, ist das Thema Bindung entscheidend. Wer sich hier auskennt, kann Zusammenhänge in der gesamten Familie viel besser einschätzen“, erklärt Barbara Cronau, Fachbereichsleiterin der Evangelischen Familienbildungsstätte, die Bedeutung des Themas.

Die ersten drei Lebensjahre spielen in der Bindungsentwicklung eines jeden Menschen eine herausgehobene Rolle. Abgeschlossen wird dieser Prozess jedoch nie. „Auch bei sehr alten Menschen kann man noch positive Bindungsentwicklungen beobachten, zum Beispiel, wenn sie in ein Seniorenheim kommen und dort einen guten Kontakt zu einer Bezugsperson gewinnen können.“

Referent Hanswille stellte die Ergebnisse der aktuellen Forschung in seinem Vortrag mit Bild- und Videobeispielen dar. Im Vortrag in der Evangelischen Familienbildungsstätten erfuhren die Expertinnen und Experten, wie sie in ihrer täglichen Arbeit die Entwicklung einer sicheren Bindung von Eltern und Kindern unterstützen können. „Gerade für Kolleginnen, die täglich im Klientenkontakt stehen, waren die Hinweise sehr wertvoll“, sagt Barbara Cronau.

Nicht nur Fachleute profitieren von den Erkenntnissen aus der Bindungsforschung. Barbara Cronau: „Auch Eltern können in kleinen Schritten lernen, wie man Kindern eine sichere Bindung vermittelt. Vor allem Feinfühligkeit und die Wahrnehmung der Bedürfnisse des Kindes sind gefragt. Nicht alle Eltern sind sich ihrer Sache von Anfang an sicher. Das ist ganz normal. Wer möchte, bekommt in unseren Eltern-Kind-Gruppen praktische Tipps und Hilfen.“

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 06.03.2013



© 2016, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung