Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Donnerstag, 31. August, 00.00 Uhr
Ausstellung Widerstand und Verfolgung
Evangelische Ladenkirche
Sonntag, 17. September, 00.00 Uhr
#Here I stand – Martin Luther, die Reformation und die Folgen
Petrikirche
Mittwoch, 27. September, 15.00 Uhr
Büchercafé Las Torres
Petrikirchenhaus

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 26.09.2017

Du unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du Bund und Treue hältst, achte nicht gering all das Elend, das uns getroffen hat.

Nehemia 9,32

mehr
Service

Bestimmungsverfahren abgeschlossen

"Schulbeginn" in Styrum

Die Evangelische Grundschule an der Zastrowstraße wird gemeinsam mit der katholischen Nachbarschule in einer Gemeinschaftsschule aufgehen. Das ist das Ergebnis eines jetzt abgeschlossenen Bestimmungsverfahrens.

Der Mülheimer Schulentwicklungsplan sieht für den Stadtteil Styrum nur noch zwei Grundschulstandorte vor: an der Augustastraße und an der Zastrowstraße. An letztgenanntem Ort gibt es bislang eine evangelische (EGS Zastrowstraße) und eine katholische Bekenntnisschule (KGS Styrum). Diese werden nun gemäß Schulentwicklungsplan zusammengelegt. Die EGS Zastrowstraße ist die einzige evangelische Bekenntnisschule auf Mülheimer Stadtgebiet.

Ehe die beiden Bekenntnisgrundschulen westlich der Oberhausener Straße zu einer werden, waren die Eltern der jetzigen und zukünftigen Schülerinnen und Schüler aufgerufen, im Rahmen eines so genannten „Bestimmungsverfahrens“ über den zukünftigen Schultyp zu entscheiden. Das Ergebnis: Die neue Schule wird eine Gemeinschaftsgrundschule sein. Insgesamt 132 Erziehungsberechtigte waren dem Aufruf zur Abstimmung gefolgt, 364 waren stimmberechtigt. Um eine Entscheidung für eine bestimmte Schulart zu erreichen, wären 224 Stimmen nötig gewesen. Werden diese 224 Stimmen nicht erreicht, sieht das Gesetz die Errichtung einer Gemeinschaftsgrundschule vor. So hatten die Eltern abgestimmt: Gemeinschaftsgrundschule: 77 Stimmen, Katholische Bekenntnisgrundschule: 39 Stimmen, Evangelische Bekenntnisgrundschule: 13 Stimmen, Weltanschauungsschule: 3 Stimmen.

Mit Maria Reimann haben die evangelische und katholische Grundschule an der Zastrowstraße schon seit Sommer 2012 eine gemeinsame Leitung, die durch Doris Zalkau in der kommissarischen Schulleitung komplettiert wird. Susanne Reimann übernahm die schulübergreifende Rektoratsstelle, nachdem Rainer Elsing, Schulleiter der Evangelischen Grundschule pensioniert worden war. Von der Entwicklung ist man in Styrum nicht überrascht worden, die Zusammenlegung hatte sich abgezeichnet. „In verschiedenen Zukunftswerkstätten haben wir uns mit allen Beteiligten verständigt, dass ein gemeinsamer Neubeginn die besten Chancen für alle bietet“, sagt die kommissarische Schulleiterin Maria Reimann. Die Arbeitsplätze der Lehrerinnen und Lehrer bleiben erhalten und werden an der neuen Schule zusammengeführt. Bereits jetzt gibt es gemeinsame Konferenzen der Kollegien.

Auch wenn die neue Schule eine Gemeinschaftsgrundschule sein wird, so spielen christliche Werte weiterhin eine wichtige Rolle im Schulalltag. „Das wird in unserem Profil klar erkennbar bleiben. Wir arbeiten schon an einem Schulprogramm und dort werden wir eine Prägung durch christliche Werte verankern“, erklärt kommissarische Schulleiterin Reimann. Offenheit für andere Religionen und Weltanschauungen sei Teil dieses Konzepts, dazu gehöre auch die Möglichkeit, in Zukunft muslimischen Religionsunterricht anzubieten.

„Schulbeginn“ für die neue Styrumer Grundschule wird wahrscheinlich der 1. August 2014 werden. Bald soll die Schule dann auch einen eigenen Namen bekommen, an Vorschlägen wird gemeinsam mit Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern gearbeitet.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

EGS Zastrowstraße / ala / 14.05.2013



© 2017, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung