Termine
Dienstag, 27.09.2016 19:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Von Mülheim in die weite Welt „Unterwegs mit der Transsibirischen Eisenbahn – Von der Haustür zum Pazifik“
Dienstag, 27.09.2016 19:30 Uhr
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Auswirkungen einer Trennung der Eltern auf die Kinder
Mittwoch, 28.09.2016 15:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
Petrikirchenhaus, Pastor-Barnstein-Platz 2
und sonst
Büchercafé Las Torres
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 25.09.2016

Ich will sie reinigen von aller Missetat, womit sie wider mich gesündigt haben, und will ihnen vergeben.

Jeremia 33,8

mehr
Service

Grußwort "Ramadan Mubarak"

Für einen Dialog der Religionen

Für einen Dialog der Religionen sprechen sich die beiden großen christlichen Kirchen in Nordrhein-Westfalen in ihrer Grußbotschaft an die Muslime zum Fastenmonat Ramadan aus.

Kuppel in der Moschee an der Sandstraße Kuppel in der Moschee an der Sandstraße

Die drei evangelischen Landeskirchen und fünf katholischen Bistümer in Nordrhein-Westfalen haben sich zum muslimischen Fastenmonat Ramadan auch in diesem Jahr wieder mit einer gemeinsamen Grußbotschaft an die Muslime gewandt. Darin riefen sie dazu auf, dem in Teilen der Gesellschaft vorhandenen Desinteresse am interreligiösen Dialog – und der daraus resultierenden Unkenntnis – gemeinsam entgegenzuwirken. Nur so könne verhindert werden, dass Menschen für extremistische Weltanschauungen oder religiösen Fundamentalismus anfällig würden.

„Der Ramadan als eine Zeit der besonderen Hinwendung zu Gott und der Solidarität mit den Hungernden und Armen unserer Tage ist ein Geschenk nicht nur für die islamische Gemeinschaft, sondern für uns alle“, heißt es in dem jetzt veröffentlichten Schreiben. Denn nicht nur Muslime könnten ihn zum Anlass nehmen, sich ihrer ethischen und religiösen Werte zu versichern. Die gesellschaftliche Wirklichkeit ist allerdings oftmals eine andere: „Sie alle kennen die Ressentiments, die dem Islam in der deutschen Öffentlichkeit entgegengebracht werden. Oft sind diese Ressentiments Ausdruck einer nicht nur den Islam, sondern das Religiöse allgemein sehr kritisch bewertenden Geisteshaltung, die die Religion aus der Öffentlichkeit verdrängen will und ihre positiven Auswirkungen auf das Gemeinwesen grundsätzlich infrage stellt.“ Hier, so der Appell, seien Christen und Muslime gemeinsam gefordert: „Wir dürfen nicht darin nachlassen, in unseren eigenen Gemeinden ein Klima der Wertschätzung anderer Religionen zu fördern.“

Die acht Unterzeichner des „Ramadan Mubarak“ („Gesegneter Ramadan“) überschriebenen Grußwortes sind Erzbischof Hans-Josef Becker (Erzbistum Paderborn), Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann (Lippische Landeskirche), Bischof Dr. Felix Genn (Bistum Münster), Präses Annette Kurschus (Evangelische Kirche von Westfalen), Erzbischof Dr. Joachim Kardinal Meisner (Erzbistum Köln), Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff (Bistum Aachen), Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck (Bistum Essen) und Präses Manfred Rekowski (Evangelische Kirche im Rheinland).

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

EKiR / ala / 10.07.2013



© 2016, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung