Termine
Freitag, 27.05.2016 18:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
„Die Bibel tanzen“ – meditative Andacht mit Tanz
Samstag, 28.05.2016 12:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Jubiläumsfest 40 Jahre KiGa Arche
Mittwoch, 01.06.2016 18:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Schlaf- und Abendlieder
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 26.05.2016

Machet kund unter den Völkern sein Tun, verkündiget, wie sein Name so hoch ist!

Jesaja 12,4

mehr
Service

Reformationstag 2015

Die sich ein Bild machen

Bibelbilder, Babelbilder und viele weitere künstlerische und kulinarische Beiträge bereicherten das Gastmahl das rund 160 Gäste gemeinsam im Haus der Evangelischen Kirche feierten.

Für einen Abend hatte sich der Altenhof in eine Galerie verwandelt. „Macht euch ein Bild!“ hatten Kirchenkreis und Gemeinden aufgerufen. Über 50 Künstlerinne und Künstler waren der Einladung gefolgt, individuell oder als Gruppe, so dass rund dreißig Bilder, Mosaike, Skulpturen aus Gips und Stein beim Gastmahl zum Reformationstag zu sehen waren.

„Bild und Bibel“ heißt das Jahresthema 2015 der Reformationsdekade, das auch das Gastmahl der Mülheimer prägte. Für die Kreativaktion „Macht euch ein Bild!“ konnte man aus einer Liste von 500 Bibelversen auswählen, um dann ein Bibelbild zur ausgewählten Textstelle zu gestalten. So hatten die Kinder aus der Ev. KiTa Speldorf West eine ganze Projektwoche zum Turmbau zu Babel gehabt – klar, dass sie einen stattlich großen Babel-Turm im Haus der Kirche ablieferten. Seine Steine waren nicht weniger vielfältig als das berühmt-babylonische Sprachwirrwarr: gestaltet mit Goldfolie oder Fingerfarbe, Zeitungspapierschnipseln oder aufgeklebten Wollfäden.

Alle Bibel-Bilder

Alle Bilder, alle Skulpturen aller Künstlerinnen und Künstler gibt es in der ausführlichen Bildergalerie auf unserer Facebook-Seite (ansehen auch ohne eigenes Facebook-Konto möglich).

 

Bildbeiträge aus dem Speldorfer Werkstattatelier und aus dem Kreativ-Workshop Bildbeiträge aus dem Speldorfer Werkstattatelier und aus dem Kreativ-Workshop "Werkstattatelier goes Ladenkirche"

Andere hatten sich als Individualkünstler ans Werk gemacht, wie etwa Waldemar Höhfeld aus der Kirchengemeinde Broich-Saarn. Die schlanken Figuren, die er in warmen Rot-Braun-Tönen gezeichnet hat, stehen nicht alleine, sondern als Gruppe zusammen. Seinen Beitrag beschreibt Waldemar Höhfeld so: „Das Wort wird zum Bild. Es gilt, mit der Kunst in der Religion etwas bildlich darzustellen, was mit Worten nicht gesagt wird. Nächstenliebe: Ein Volk - eine Gemeinschaft.“ (Beitrag zu 2. Mose 19, 5-6).

Nicht nur Bilder, sondern auch Skulpturen wurden im Altenhof / Haus der Ev. Kirche gezeigt, einige machten die Flüchtlingssituation zum Thema, wie etwa die Jugendgruppe „Art & Fun“ aus der vereinten Evangelischen Kirchengemeinde. Sie steuerten einen lebensgroßen „Fremden“ aus Gips zur Gastmahl-Galerie bei. Grundlage war der Text aus 2. Mose 23,9 „Die Fremdlinge sollt ihr nicht unterdrücken; denn ihr wisset um der Fremdlinge Herz, dieweil ihr auch seid Fremdlinge in Ägyptenland gewesen.“ Eines der Bilder fand im Rahmen des Gastmahls sogar ein neues Zuhause. Heike Glass, ehemalige Presbyterin der Markuskirchengemeinde hatte das Bild ihres verstorbenen Mannes Reinhold Koolen interessierten Gemeinden angeboten: „Das wäre bestimmt in seinem Sinne gewesen.“ Das Interesse blieb nicht aus – wenn die Heißener Gemeindemitglieder sich demnächst mit dem Thema Schöpfung auseinandersetzen, wird möglicherweise auch das farbenfrohe Bild von Reinhold Koolen eine Rolle spielen. Pfarrerin Lüninghöner-Czylwik hatte nicht lange gezögert und wird für das Bild ein neues Zuhause in Heißen finden.

 Die Bibelbilder blieben nicht der einzige kreative Beitrag für den Veranstaltungsabend, der sich an den Reformationsgottesdienst anschloss. Mit einer multimedialen Präsentation der Zachäusgeschichte begeisterten die Konfirmandinnen und Konfirmandinnen aus der Fliedner-Gemeinde das Publikum. In ihrer Interpretation der Geschichte kletterte Zachäus nicht den Baum hinauf, sondern wählte den „unteren Weg“. Der Zachäus aus dem Fliednerdorf ist nämlich Rollstuhlfahrer. Und damit er angesichts des Menschenauflaufs noch etwas von Jesus‘ Ankunft mitbekommen kann, schlängelt er sich auf dem Boden zwischen den Zuschauern hindurch.

Das Zuschauen und Zuhören fiel den rund 160 Gästen leicht, denn alle waren gut gestärkt. Begrüßt wurden die Gäste mit Fingerfood-Häppchen aus Broich-Saarn. Später ging es ans Buffet mit Currywurst und vielfältigen Salaten, die Gruppe aus der Lukaskirchengemeinde zubereitet hatten. Desserts aus der Markuskirchengemeinde rundeten das kulinarische Programm ab. Mit ausreichend Energie versorgt, griffen auch am späteren Abend noch zahlreiche Gäste zu Klebe, Schere oder Wachskreiden und wurden selber kreativ. Zuvor hatte man gemeinsam die biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel, vorgetragen von Hannah Schenck, gehört. An einem großen Kreativtisch in der Mitte des Raumes konnten die Gäste ihre Auslegung des Textes in Bilder umsetzen. So entstanden - ganz ohne Sprachverwirrung - viele bemalte, beschriftete und mit Collagen beklebte Steine für einen gemeinsamen Babelturm, der - fast drei Meter hoch - sichtbar den Saal schmückte.

Alle Babel-Bilder...

... gibt es in einer eigenen Galerie auf Facebook (ansehen auch ohne eigenes Facebook-Konto möglich): 

Babel-Turm mit kreativ gestalteten Babel-Turm mit kreativ gestalteten "Steinen"

Weiter - bis zum Reformationsjubiläum

Das Gastmahl „Macht euch ein Bild!“ bildete den Abschluss zum Themenjahr „Bild und Bibel“ im Rahmen der Reformationsdekade. In der Reformationsdekade gehen die Protestanten mit zehn Themenjahren auf die Feierlichkeiten zu 500 Jahren Reformation im Jahr 2017 zu. Das kommende Jahr 2016 steht unter der Überschrift „Ökumene und Eine Welt“. Hier wird sich der Kirchenkreis An der Ruhr mit seinem Pfingstfest im Stadthallengarten an der Kampagne „Weite wirkt“ der drei NRW-Landeskirchen beteiligen. Zum Pfingstfest werden viele ökumenische Gäste erwartet - und natürlich auch vielfältige Kreativaktionen vorbereitet.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 04.11.2015



© 2016, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung