Termine
Mittwoch, 01.03.2017 15:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr
Petrikirchenhaus, Pastor-Barnstein-Platz 2
und sonst
Büchercafé Las Torres
Mittwoch, 01.03.2017 19:30 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
und sonst
Willibert Pauels: „Es dat nit herrlich?“ über Menschen, Religion und die Leichtigkeit des Seins
Samstag, 04.03.2017 18:00 Uhr
pic
Mülheim an der Ruhr
Musik
Jubiläumskonzert 15 Jahre Singschule
mehr
Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 24.02.2017

Der HERR erlöste sie, weil er sie liebte und Erbarmen mit ihnen hatte. Er nahm sie auf und trug sie allezeit von alters her.

Jesaja 63,9

mehr
Service

Notfallselsorge

Hand in Hand mit den Rettern

Eine Massenkarambolage auf der Emmericher Straße: 25 Verletzte. Feuerwehr und Hilfsorganisationen sind im Einsatz. So sah das große Übungsszenario aus, auch die Notfallseelsorge war beteiligt.

Notfallseelsorger Guido Möller bei der Übung. Foto: Köhring Notfallseelsorger Guido Möller bei der Übung. Foto: Köhring

MANV, Massenanfall von Verletzten, heißt das Szenario, das in der Realität niemand wirklich erleben will. Üben müssen Feuerwehr und Hilfsorganisationen dennoch. Einen Bus und 15 Schrottautos hatte die Feuerwehr für das Unfallszenario bei der jüngsten Großübung aufgebaut. Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren die „Verletzten“, die es medizinisch zu versorgen und seelsorglich zu betreuen galt.

Eingebunden in das Zusammenspiel ist - wie auch im realen Einsatzgeschehen - die Notfallseelsorge. „Für uns ist das Hand-in-Hand-Arbeiten mit Feuerwehr und Hilfsorganisationen sehr wichtig, deshalb haben wir uns auch gerne an der Übung beteiligt“, erklärt Pfarrer Guido Möller, der die Mülheimer Notfallseelsorge koordiniert.

Pfarrer Möller selbst erlebte die Übung im Einsatzgebiet an der Emmericher Straße. Nach Einweisung vor Ort wurde eine „betreuungsdienstliche“ Lage festgestellt, so der Fachterminus der Einsatzleitung. Sofort wurde das Notfallseelsorgeteam alarmiert. 13 unverletzt gebliebene Kinder und Jugendliche wurden von den Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorgern begleitet und gestützt.

Zum ersten Mal konnte damit auch das neue computergestützte Alarmierungssystem für die Notfallseelsorge im „Großeinsatz“ erprobt werden. Automatisiert werden dabei solange Notfallselsorgerinnen und Seelsorger alarmiert, bis genügend Kräfte im Einsatz sind.

Der erste „Großeinsatz“ war es auch für die neu geschulten Ehrenamtlichen im Team der Notfallseelsorge. Ein ehrenamtliches Teammitglied besetzte als Koordinator das Notfallseelsorgebüro in der Feuerwache und sorgte von dort aus für logistische Unterstützung. „Gleich ob Pfarrer oder Notfallseelsorger im Ehrenamt, auch wir müssen den Einsatz bei Großschadenslagen üben. Es ist wichtig, die Arbeitsstrukturen bei solchen Großunglücken schon vorher zu kennen. So sind die Notfallseelsorger in einer realen Einsatzsituation gleich besser orientiert und können sich darauf konzentrieren, für die Menschen da zu sein, die ihren Zuspruch brauchen“, erklärt Notfallseelsorger Guido Möller.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / Fotos: Andreas Köhring / 17.10.2013



© 2017, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung