Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Samstag, 31. August, 00.00 Uhr
Ausstellung Gerhard Tersteegen: "Begegnungen"
Evangelische Ladenkirche
Montag, 23. September, 14.30 Uhr
Informationsveranstaltung zu Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen und Patientenverfügungen
Ev. Familienbildungsstätte Mülheim
Montag, 23. September, 14.30 Uhr
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung
Ev. Familienbildungsstätte Mülheim

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 22.09.2019

Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich!

Psalm 25,5

mehr
Service

250. Todestag Gerhard Tersteegens

Neue Zugänge zu einem sperrigen Theologen

Ein vielfältig besetzter Veranstalterkreis nimmt sich in Mülheim des Tersteegen-Gedenkens an. Rund um den 250. Todestag des Theologen finden von Januar bis April zahlreiche Veranstaltungen statt.

Vor 250 Jahren, am 3. April 1769, verstarb der pietistische Prediger, Autor und Lieddichter Gerhard Tersteegen in Mülheim an der Ruhr. „Gott ist gegenwärtig“, ist eines seiner bekannten Lieder, das Protestantinnen und Protestanten heute noch in vielen Ländern in Gottesdiensten singen. „Ich bete an die Macht der Liebe“, ein weiteres Lied aus der Feder Tersteegens, ist als Teil des Großen Zapfenstreichs bekannt.
Ein vielfältig besetzter Veranstalterkreis hat für das kommende Jahr ein Veranstaltungsprogramm in Mülheim an der Ruhr, dem Ort, an dem Tersteegen maßgeblich wirkte,  zusammengestellt. „Schön, dass wir dabei nicht unter uns sind“, sagt Superintendent Gerald Hillebrand bei der Programmvorstellung. Als Akteure wirken mit: die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) Mülheim, der Freundeskreis Tersteegenhaus, der Verein für Rheinische Kirchengeschichte, der Verein für Freikirchenforschung, das Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr und die Stiftung Petrikirchenhaus gemeinsam mit dem Kirchenkreis An der Ruhr und der Vereinten Ev. Kirchengemeinde in Mülheim an der Ruhr.  

stellvertretend für die Veranstaltergemeinschaft (v.l.): Dr. Kai Rawe, Leiter des Stadtarchivs Mülheim an der Ruhr, Pfarrer Justus Cohen, Vereinte Ev. Kirchengemeinde, Prof. Dr. Pfr. Ulrich Kellermann, Superintendent Gerald Hillebrand, KK An der Ruhr stellvertretend für die Veranstaltergemeinschaft (v.l.): Dr. Kai Rawe, Leiter des Stadtarchivs Mülheim an der Ruhr, Pfarrer Justus Cohen, Vereinte Ev. Kirchengemeinde, Prof. Dr. Pfr. Ulrich Kellermann, Superintendent Gerald Hillebrand, KK An der Ruhr

Zum Programm von Januar bis April 2019 gehören Kulturveranstaltungen mit Gesang und Jazz ebenso wie Vortragsabende und öffentliche wissenschaftliche Tagungen. Ein Höhepunkt wird der Festgottesdienst mit Manfred Rekowski, Präses der Ev. Kirche im Rheinland, am Sonntag, 31. März, in der Mülheimer Petrikirche sein. An Tersteegens 250. Todestag gibt es eine Feierstunde zur Umsetzung des Tersteegen-Gedenksteins in der Mülheimer Altstadt. Der Gedenkstein wurde erst deutlich nach Tersteegens Tod, 1838, von einer wohlhabenden Mülheimer Familie gestiftet und an seiner vermuteten Grabstelle in der Altstadt aufgestellt. Nach einer Umsetzung in den 1950er Jahren stand er fortan, für die Öffentlichkeit kaum noch sichtbar, hinter der Petrikirche. „Jetzt möchten wir den Stein aus seiner traurigen Position wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken“, erklärt Pfarrer Justus Cohen von der Vereinten Ev. Kirchengemeinde, auf deren heutigem Gebiet Tersteegen früher maßgeblich gewirkt hat. Spenden aus der Gemeinde tragen maßgeblich zur Restauration und Umsetzung des Steins, ebenso wie zum Kulturprogramm im Gedenkjahr bei.

„Wir haben Tersteegen zu oft den Pietisten überlassen“, räumt Gerald Hillebrand, Superintendent des Kirchenkreises An der Ruhr, bei der Programmvorstellung ein. Tersteegen hatte starken Einfluss auf pietistische Strömungen in der Theologie, sie sich später verstärkt in evangelischen Freikirchen wiederfanden. „Dabei wäre es gut, wenn auch wir stärker auf den Menschen Tersteegen hörten, der auch heute noch einiges zu sagen hat“, so Hillebrand. Fasziniert vom Theologen Tersteegen ist der Mülheimer Theologe Prof. Dr. Ulrich Kellermann. Der Alttestamentler hat in beinahe zwei Jahrzehnten seines Ruhestandes viel Zeit auf das Tersteegen-Studium verwendet. Kellermann begeistert sich für den „Seelenführer“ und Seelsorger Tersteegen, den er als „Theologen der Liebe Gottes“ sieht. Zum Gedenkjahr hat er ein Tersteegen-Lesebuch verfasst. „Gerhard Tersteegen – Der Mülheimer Mystiker und die Macht der Liebe Gottes“ ist ab 21. Januar in der Ev. Ladenkirche, Kaiserstraße 4, und bei den Veranstaltungen in der Petrikirche zum Preis von 7 Euro erhältlich. Für sein über Jahrzehnte währendes Engagement für die Mülheimer Kirchengeschichte war Prof. Kellermann im Dezember mit dem Hoffnungspreis des Kirchenkreises ausgezeichnet worden.

Wenn auch Tersteegen zu seinem Todestag von landeskirchlichen ebenso wie von evangelisch-freikirchlichen Gemeinden gefeiert wird, so war er seinerzeit ein großer Kirchenkritiker „Er hat die Kirche nicht geschont, sie war ihm auch nicht fromm genug“, so Prof. Kellermann. Im Mittelpunkt Tersteegens‘ Theologie stand stets die innige Beziehung des Einzelnen zu Gott.

Nicht nur für die Theologie spielte Gerhard Tersteegen zu seiner Zeit eine Rolle, wenn er auch „kein einfacher Held der Stadtgeschichte war“, wie Historiker Dr. Kai Rawe, Leiter des Stadtarchivs einräumt. Den interessierten Mülheimerinnen und Mülheimern geben zwei öffentliche Tagungen im Haus der Stadtgeschichte Einblick in die Forschung rund um den als durchaus „sperrig“ geltenden Theologen.  

Das komplette Veranstaltungsprogramm enthält das gedruckte Programmheft, dass in allen evangelischen Gemeindehäusern und an vielen öffentlichen Stellen der Stadt ausliegt. Online sind die Informationen rund um das Tersteegengedenken auffindbar unter tersteegenjahr2019.de und www.tersteegen2019.kirche-muelheim.de

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 14.01.2019



© 2019, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung