Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Mittwoch, 10. Juli, 17.30 Uhr
Trauer bewegt - Gesprächskreis für Trauernde
Kloster Saarn
Sonntag, 21. Juli, 11.15 Uhr
Sommerkirche mit Oldtimern
Petrikirche
Sonntag, 21. Juli, 17.00 Uhr
Stunde der Kirchenmusik
Matthäuskirche

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 17.07.2019

Der HERR, unser Gott, ist gerecht in allen seinen Werken, die er tut.

Daniel 9,14

mehr
Service

Reformaction - Challenge

Usen Vaader

171 Sprachen und Mundartvarianten sind schon geschafft - 500 Vaterunser wollen die Macher der "Reformaction"-Kampagne im Reformationsjubiläumsjahr sammeln. - Zwei Beiträge kommen aus Mülheim: Mölmsch und Maori.

Auf hessisch, vietnamesisch und yoruba wurde das Vaterunser schon eingesprochen, dank Friedrich Wilhelm von Gehlen und dem Mölmsch-Platt-Gottesdienstteam aus der Evangelischen Kirchengemeinde Broich-Saarn ist es nun auch als "Usen Vaader" in der Mülheimer Mundart online. Und noch ein weiterer Beitrag aus Mülheim ist zu hören: Dietrich Sonnenberger, Pfarrer der Vereinten Ev. Kirchengemeinde und Neuseeland-Fan, hat das Gebet auf Maori, in der Sprache der neuseeländischen Ureinwohner, eingesprochen. 

Die Mülheimer beteiligen sich damit an der großen „Reformaction“ Challenge, die das Webportal evangelisch.de zum 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017 gestartet hat. 500 Vaterunser in 500 Sprachen sind das ehrgeizige Ziel. Uploaden kann man die eingesprochenen Gebete auf reformaction2017.de, dort gibt es auch noch weitere Challenges rund ums Reformationsjubiläum.

Übrigens gibt's nicht nur das Vaterunser auf Mölmsch, sondern regelmäßig auch einen ganzen Gottesdienst. Alle Freunde der Mülheimer Mundart sind herzlich eingeladen zum nächsten Mölmsch-Platt-Gottesdienst in der Saarner Dorkirche, Holunderstraße 5, am Sonntag, 19. November, 10 Uhr.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 08.03.2017



© 2019, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung