Stiftung Holthausen

Garant für diakonisches Wirken

Frauenhilfe und Besuchskreis, Angebote für die Gruppe "G50" und Seniorenfeiern - ein breites Spektrum diakonischer Arbeit ermöglicht die "Stiftung Holthausen".

Seit dem Jahr 2000 gibt es die Stiftung Holthausen. Gegründet wurde sie vom früheren Pfarrer Professor Dr. Ulrich Kellermann als kirchliche Stiftung des privaten Rechts mit einem Vermögensstock von 700.000 DM (= ca. 358.000 Euro).

Das Stiftungsvermögen beträgt derzeit 543.000 Euro.

Diakonin Gisela Wehnau Diakonin Gisela Wehnau

Der Stiftungszweck besteht in der Beschaffung von Mitteln für die Finanzierung von Teilzeitarbeit im Bereich "Diakonische Arbeit". Der/die auf dem Gebiet der ehemaligen Kirchengemeinde Holthausen tätige Pfarrer/in wird in diesem Bereich durch den Dienst entlastet. Die Stelle ergänzt den vom Presbyterium festgesetzten Stellenplan. Der Stiftungszweck besteht auch nach der Schließung der Kapelle im Rumbachtal weiter: Die vielfältige gemeindediakonische Arbeit geht weiter. Sie wird seit dem Jahr 2000 im Umfang einer halben Stelle (19,5 Wochenstunden) wahrgenommen durch Diakonin Gisela Wehnau.

Hier ein Blick auf ihr Aufgabengebiet:

Auch die Vereinte Evangelische Kirchengemeinde trägt durch Haushaltsmittel wirksam zur Finanzierung der Arbeit bei, die längst Menschen im größeren Umkreis anspricht.

Ausflug der Gruppe "G50" Ausflug der Gruppe "G50"

Durch Ihre Spende (als Zustiftung) können Sie die Stiftung Holthausen wirksam unterstützen, und die diakonische Arbeit für die Zukunft stärken. Der Stiftungsvorstand informiert Sie gern.

Kontakt:
Renate Lohmer
Elbinger Weg 9
45470 Mülheim
Tel. 0208 / 32 670
Mail: renate@lohmer-net.de

Geschäftsstelle:
Althofstr. 9
45468 Mülheim an der Ruhr

Bankverbindung/Spendenkonto:
IBAN - DE97 3506 0190 1013 5010 13,
Verwendungszweck: Zustiftung der Ev. Kirchengemeinde Holthausen