Gottesdienste

Hier finden Sie die Gottesdiensttermine in unseren Kirchengemeinden. Bitte helfen Sie mit, die nötigen Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten.

mehr
Dienstag, 4. August, 11.00 Uhr
offene Markuskirche
ev. Markuskirchengemeinde
Dienstag, 11. August, 11.00 Uhr
offene Markuskirche
ev. Markuskirchengemeinde
Sonntag, 16. August, 18.00 Uhr
Evensong - online
Online

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 04.08.2020

Ich will den HERRN loben in den Versammlungen.

Psalm 26,12

mehr
Service

Erklärung der Ruhrsuperintendenten

Nokia nicht aus der Verantwortung entlassen

In einer Erklärung appelliert die Konferenz der Ruhrsuperintendenten an die Nokia-Unternehmensführung, die Werksschließung in Bochum zu überdenken. Der Kirchenkreis An der Ruhr ist durch Superintendent Helmut Hitzbleck im genannten Gremium vertreten.

Hier die am 17. Janauar veröffentlichte Erklärung:

Das Nokia-Werk in Bochum soll bis Mitte 2008 geschlossen werden. Dies hat der finnische Handy-Hersteller am 15. Januar überraschend bekannt gegeben. Der deutsche Standort sei, so der Vorstand, nicht mehr wettbewerbsfähig gegenüber anderen Produktionsstätten in Osteuropa.

Durch den Schließungsbeschluss sind nicht nur die Arbeitsplätze der ca. 2.300 Beschäftigten im Bochumer Werk bedroht. Fast genauso viele Jobs stehen bei Zulieferern und Zustellern zur Disposition.

Die Konferenz der Ruhrgebietssuperintendenten als Stimme des evangelischen Ruhrgebiets sieht in der geplanten Schließung eine wirtschaftlich nicht nachvollziehbare Maßnahme. Der Konzern hat auch in Bochum bis zuletzt satte Gewinne verbucht. Globales Denken darf nicht dazu führen, sich der sozialen Verantwortung vor Ort mit einem so weit reichenden Schritt zu entziehen.

Die Beschäftigten des Werkes und ihre Familien haben bereits in den letzten Jahren immer mehr Zugeständnisse z.B. im Blick auf ihre Arbeitszeiten gemacht. Für sie bedeutet die Schließung eine unzumutbare soziale Härte. Viele persönliche Existenzen vor allem älterer Arbeitnehmer stehen auf dem Spiel.

Der neuerliche Abbau von so vielen Arbeitsplätzen würde die Stadt Bochum vor gewaltige soziale Herausforderungen stellen. Auch für die umliegenden Städte, in denen viele Angestellte von Nokia leben, würde diese Maßnahme weit reichende Folgen haben: Steigende Arbeitslosenzahlen, sinkende Steuereinnahmen und wachsende Sozialausgaben.

Die Schließung des Werkes hätte mittelbar auch Auswirkungen auf das gesamte Ruhrgebiet. Der Strukturwandel in der Region ist noch nicht bewältigt. Auch künftig werden nach dem Wegfall der Arbeitsplätze im Bergbau und in der Montanindustrie andere Produktivitätssparten vonnöten sein.

Wir als Moderatoren der Ruhrgebietssuperintendenkonferenz stellen uns an die Seite der Betroffenen. Ihnen gilt unsere Anteilnahme und Solidarität in dieser schwierigen Zeit.

Zugleich appellieren wir an die Nokia-Geschäftsleitung, den Schließungsbeschluss vorläufig auszusetzen. Erforderlich sind jetzt umfangreiche Gespräche mit allen Beteiligten mit dem Ziel, den Beschluss zurückzunehmen, mindestens aber zu korrigieren.

Wir erinnern an die biblische Position, dass der Mensch für gute Arbeit auch seinen gerechten Lohn erhalten (Lukasevangelium Kapitel 10, Vers 7) soll. Nokia darf nicht aus der sozialen Verantwortung für seine Mitarbeiter, ihre Familien, die Stadt Bochum und die ganze Region entlassen werden.

Wir fordern die Landesregierung NRW auf, in sofortige Verhandlungen mit der Nokia Geschäftsführung mit dem Ziel des Erhalts des Nokia-Werkes in Bochum zu treten. Darüber hinaus muss die Landesregierung auch gegenüber europäischen Entscheidungsträgern deutlich machen, dass durch die derzeit übliche EU-Förderpraxis zahlreiche Arbeitsplätze in Mitteleuropa bedroht sind.

Die Konferenz der Ruhrgebietssuperintendenten ist der Zusammenschluss der Leiterinnen und Leiter der 24 Evangelischen Kirchenkreise im Ruhrgebiet.

 

Unterzeichner: Superintendent Detlef Muck-Büker (Moderator), Superintendent Dieter Hofmann (Komoderator)

 

 

 

 



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung