Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Samstag, 31. August, 00.00 Uhr
Ausstellung Gerhard Tersteegen: "Begegnungen"
Evangelische Ladenkirche
Montag, 23. September, 14.30 Uhr
Informationsveranstaltung zu Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen und Patientenverfügungen
Ev. Familienbildungsstätte Mülheim
Montag, 23. September, 14.30 Uhr
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung
Ev. Familienbildungsstätte Mülheim

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 22.09.2019

Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich!

Psalm 25,5

mehr
Service

Denkmal Immanuelkirche

Erster Glockenklang 1890

Die Immanuelkirche ist eines von acht denkmalgeschützten Gotteshäusern im Kirchenkreis An der Ruhr. In ihrer Geschichte gab es mehrere Umbauten, heute sind die Chorfenster der Hingucker im historischen Gebäude.

Das Portal zur Albertstraße LupeDas Portal zur Albertstraße

Der Beschluss zum Bau der Styrumer Kirche fiel im Jahr 1881. Der Grundstein zum Langhaus an der Kaiser-Wilhelm-Straße wurde am 20. August 1882 gelegt. Am 16. Oktober 1883 wurde die Kirche eingeweiht. Der Turm kam später hinzu. Das erste Geläut von drei Glocken wurde am  26. Oktober 1890 montiert.

Die Denkmalliste  führt die Immanuelkirche als "Neugotische, dreischiffige Kirche aus Backstein mit Bruchsteinsockel, mit abgestuften Stützpfeilern, Apsis als Polygonchor und quadratischem Glockenturm, ca. 45 Meter hoch an der Nordseite".

 

 

Uhrwerk im Kirchturm LupeUhrwerk im Kirchturm

Im Laufe der Zeit gab es immer wieder Ver-änderungen am Bau. Wegen Kriegsschäden wurde eine Kreuzblume vom rückwärtigen Giebel entfernt, Dachgauben wurden ersetzt und die Flankentürmchen des Glockenturms tragen heute einen Kugelab-schluss anstelle der früheren Spitzhelme.

Zuletzt wurde die Immanuelkirche 1961 restauriert: Das neugotische Holzwerk wurde durch schlichte Holzarbeiten ersetzt, die Säulen durch blau gestrichene Röhren von Mannesmann.

Am Sonntag Exaudi 1962 erklingt die neue Orgel zum ersten Mal (25 Register, zwei Manuale, ein Pedal, Hauptwerk und Rückpositiv).

Die Bleiglasfenster im Chorraum sind vom Mülheimer Künstler Henk Schilling entworfen worden nach Offenbarung 4: Dominierende Farbe ist Blau, denn Johannes sah etwas wie ein gläsernes Meer vor dem Thron Gottes. Dieser ist von einem Regenbogen umgeben. In den seitlichen Apsisfenstern sieht man je zwölf Kronen, symbolisch für die 24 Ältesten. Diese stimmen in das Loblied der vier Wesen ein.

Die Orgel hat einen Korpus aus sechs Flügeln. Der Altarleuchter greift den Flügelschlag der Wesen auf. Er entstand im Zuge der letzten großen Renovierung. Zu dieser Zeit kam auch der heute noch vorhandene Meditationsstein in die Kirche.

Zu Offenbarung 4 passend wurden 2006 neue Paramente gefertigt. Das Antependium am Abendmahlstisch nimmt das Wassermotiv auf. Das Antependium an der Kanzel zeigt stilisiert die Tür aus der Vision des Sehers Johannes.

 

 

Immanuelkirche, Außenansicht. LupeImmanuelkirche, Außenansicht.

Chronik Immanuelkirche

1881
Beschluss der Altstadtgemeinde: Kirchbau für Styrum, Speldorf und Heißen

16. Oktober 1883
feierliche Eröffnung

23. November 1887
Wahl zum ersten Presbyterium Styrum / Alstaden

3. Advent 1887
Gründung der Kirchengemeinde Styrum / Alstaden

26. Oktober 1890
feierliche Inbetriebnahme von Turm und Glocken an der Ev. Kirche Styrum

1. Dezember 1907
Abtrennung: Alstaden wird zur eigenständigen Kirchengemeinde

1917
Beschlagnahmung des ersten Geläuts (bis auf eine Glocke) für Kriegszwecke

1924
Kauf dreier neuer Glocken

1961
Restaurierung von Holzwerk und Säulen im Innenraum, neue Bleiglasfenster (Entwurf Henk Schilling)

1962
Inbetriebnahme der neuen Orgel am Sonntag Exaudi

1974
Instandsetzung des Turmes. Eindecken mit Kupferbahnen

3. November 1987
De Kirche wird unter Denkmalschutz gestellt

3. Advent 1987
Zum 100-jährigen Bestehen der Gemeinde bekommt die Styrumer Kirche ihren heutigen Namen

 

Dieser Text ist der Broschüre "Orte der Einkehr und des Gebets - Denkmalgeschützte Kirchen" entnommen. Das Heft ist erschienen zum Tag des offenen Denkmals 2007 und kann im Öffentlichkeitsreferat des Kirchenkreises An der Ruhr nachbestellt werden. Die Broschüre enthält Texte, Fotos und Architekturzeichnungen, von denen die Untere Denkmalbehörde der Stadt Mülheim zahlreiche zur Verfügung gestellt hat.

Broschüre als pdf zum Download.

 

 

ala /

 



© 2019, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung