Gottesdienste

Hier finden Sie die Gottesdiensttermine in unseren Kirchengemeinden. Bitte helfen Sie mit, die nötigen Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten.

mehr
Freitag, 23. Oktober, 14.00 Uhr
Durchatmen - Mittagsandacht
Evangelische Ladenkirche
Freitag, 23. Oktober, 18.00 Uhr
Meditativer Tanz
Matthäuskirche
Freitag, 23. Oktober, 19.30 Uhr
Else Lasker-Schüler - Eine Lesung mit Musik
Petrikirche

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 23.10.2020

Ich will mit euch einen ewigen Bund schließen.

Jesaja 55,3

mehr
Service

Pogromgedenken

Gemeinsam aufstehen

Sich nicht lähmen lassen, aufstehen gegen alte und neue rechtsradikale Tendenzen, darum ging es im diesjährigen Gottesdienst zum Pogromgedenken in der Petrikirche.

Superintendent Hitzbleck predigte im Gedenkgottesdienst. Superintendent Hitzbleck predigte im Gedenkgottesdienst.

"Nimm dein Bett und steh auf", sagt Jesus im Lukasevangelium zum Gelähmten. Und der verraut auf diese Worte, nimmt sein Bett, steht auf und kann wieder gehen. Genauso geht es heute darum, aufzustehen, immer dann, wenn in der Gesellschaft neue rechtsradikale Tendenzen deutlich werden, betonte Superintendent Helmut Hitzbleck in seiner Predigt in der Petrikirche.

Zuletzt hatte die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sich besorgt darüber geäußert, dass rechtextremes Gedankengut vermehrt Nährboden und Ausdruck in Gewalttaten findet. Die EKD-Synode gab zu bedenken, ob rassistische und antisemitische Überzeugungen mit der Mitgliedschaft in einer evangelischen Gemeinde vereinbar seien (weitere Informationen hier).

Nicht nur innerhalb der Kirche stelle sich das Problem. "Wir müssen auch über unsere Rechtsprechung nachdenken", sagte Helmut Hitzbleck. "Es ist nicht hinzunehmen, dass unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit an den Grundfesten unseres Staates gerüttelt wird."

Gemeinsam gelte es, sich den neuen Tendenzen von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu stellen. "Die potenziellen ,Rechten' befinden sich heute da, wo sich die NSdAP-Mitglieder vor Gründung ihrer Partei befanden: nämlich in den anderen Parteien und auch unter uns", sagte Superintendent Helmut Hitzbleck. "Wenn ihr Euch gelähmt fühlt, dann lasst uns gemeinsam vor Gott treten und sagen ,hier sind wir mit unserer Angst und Schwäche', lasst Euch sagen ,nehmt Euer Bett' und steht auf".
 

 

 

 

ala /

 



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung