Gottesdienste

Hier finden Sie die Gottesdiensttermine in unseren Kirchengemeinden. Bitte helfen Sie mit, die nötigen Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten.

mehr
Montag, 2. November, 19.30 Uhr
Elternunterhalt
Ev. Familienbildungsstätte Mülheim
Dienstag, 3. November, 11.00 Uhr
offene Markuskirche
ev. Markuskirchengemeinde
Samstag, 7. November, 10.00 Uhr
Auszeit für mich
Ev. Familienbildungsstätte Mülheim

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 31.10.2020

Ich will des Morgens rühmen deine Güte; denn du bist mir Schutz und Zuflucht in meiner Not.

Psalm 59,17

mehr
Service

TelefonSeelsorge

Soforthilfe und Seismograf

120 Ehrenamtliche hören zu und führen rund 45 Gespräche am Tag - Die TelefonSeelsorge Duisburg-Mülheim-Oberhausen stellt ihren Jahresbericht vor.

45 Gespräche führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Telefonseelsorge im Laufe eines durchschnittlichen Tages, zwei mehr als im Jahr zuvor, das geht aus dem Jahresbericht 2008 hervor, den die TelefonSeelsorge Duisburg-Mülheim-Oberhausen nun vorgelegt hat. "Die Seismografen-Funktion von Telefonseelsorge meldet nicht nur neue Themen der Zeit, sondern eine neue Schärfe, neue Aggressivität, neue Desorientiertheit bei den alten Themen Einsamkeit und Beziehung, Liebe und Hass, Sinn und Unsinn des Lebens", resümiert Olaf Meier, Leiter der ökumenischen Einrichtung.

In jedem siebten Gespräch geht es um psychische Erkrankungen, oft um Depression, etwa gleich häufig werden Partnerschaft und Ehe angesprochen. Arbeit, Schule und Ausbildung sind in etwa sechs Prozent der Telefonate ein Thema. Suizidgedanken kommen in einem von hundert Anrufen zur Sprache.

Den ehrenamtlichen Dienst am Telefon teilen sich 120 Männer und Frauen zwischen 30 und 80 Jahren. Jede und jeder verpflichtet sich zu 20 Dienststunden im Monat, auch wochenends und nachts. Ihr Arbeitsumfang entspricht dem von 17 Vollzeitkräften.

Nicht nur per Telefon kann man die Seelsorgerinnen und Seelsorger ansprechen. Die E-Mail Beratung wurde im abgelaufenen Jahr rund 260 mal genutzt. Rund 100 Menschen wandten sich über diesen Weg erstmals an die Telefonseelsorge. Die Mailberatung wird eher von jüngeren Ratsuchenden bevorzug, jede/r Zweite, der oder die per E-Mail Kontakt sucht, ist unter 40 Jahre alt. Häufiger als die telefonisch Ratsuchenden bringen sie Fragen nach Sinn und Orientierung und auch Suizidgedanken zur Sprache.

Jahresbericht 2008 als pdf zum Download

Rat und Hilfe: 
0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222
oder per Mailformular auf www.telefonseelsorge.de

 

 

 

ala /

 



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung