Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Montag, 26. August, 17.00 Uhr
Ökumenisches Trauercafé für alle
Gemeindehaus Holunderstraße
Dienstag, 27. August, 11.00 Uhr
Seelsorge in der Ladenkirche
Evangelische Ladenkirche
Mittwoch, 28. August, 17.30 Uhr
Trauer bewegt - Gesprächskreis für Trauernde
Kloster Saarn

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 23.08.2019

Dein, HERR, ist die Größe und die Macht und die Herrlichkeit und der Ruhm und die Hoheit. Denn alles im Himmel und auf Erden ist dein.

1.Chronik 29,11

mehr
Service

Reisebericht II

Diözese ist aktiv in AIDS-Prävention

In Tansania erkundet eine Delegation des Kirchenkreises An der Ruhr aktuell Arbeitsfelder für eine mögliche Partnerschaft. Hier der zweite Bericht von der afrikanischen Ostküste.

Tansania liegt an der Ostküste des afrikanischen Kontinents. Tansania liegt an der Ostküste des afrikanischen Kontinents.

Zur Reisedelegation gehören Pfarrerin Ursula Thomé (Gemeindedienst Mission und Ökumene), Ruth Lenz (Presbyterin der Kirchengemeinde Styrum), Pfarrer David Ruddat (Kirchengemeinde  Saarn) und Jugendpastor Torsten Möller, der an dieser Stelle über die neuen Eindrücke aus Tansania berichtet:

Nach unserem Besuch im District Kinondoni haben wir die Koordinatorin der Diözese für Projekte im Bereich HIV/AIDS, Judith Bukambo, getroffen. Sie hat uns über die Probleme von HIV-positiven Frauen und AIDS-Waisen informiert. Sehr beeindruckend waren die Schilderungen eines jungen Mannes, der seine Eltern durch AIDS verloren hat. Durch die Hilfe von der Gesundheitsbeauftragten des Districts Kinondoni war es ihm möglich, zur Schule zu gehen und ein festes Dach über dem Kopf zu haben.

Wir sind auch eingeladen worden, eine HIV-positive Frau zu besuchen. Hier haben wir erlebt, wie dramatisch ihre Lebensumstände sind. Die Frau wohnte mit ihrer behinderten Tochter in einem kleinen Raum, der ihrer Schwester gehört. Aus Angst vor HIV hat ihre Familie jedoch mit ihr gebrochen und ihre Schwester wollte sie innerhalb von drei Wochen auf die Straße setzen. Durch gemeinsame Anstrengung gelang es, eine Bleibe für die naechsten Monate zu finden.

Mit diesen Eindruecken im Gepäck ging es weiter, um das Internat der Dözese zu besuchen. Hier wurden wir von dem Direktor empfangen, der uns die Einrichtung vorstellte. Neben einer kleinen Bibliothek ist das Internet für die Schüler die wichtigste Informationsquelle. Gesponsert von "USAid" verfügt die Schule über zahlreiche PCs mit Internetzugang. Als kleines Highlight haben wir das Grab von Greiner, dem ersten deutschen Missionar, besucht. Er war auf dem Friedhof direkt neben der Schule beerdigt, da auf dem Areal der Schule sich die erste Missionsstation befunden hatte.

Nun ging es in den District Ilala, wo wir wieder bei Familien zu Gast waren. Hier haben wir vier getrennt voneinander unterschiedliche Gemeinden kennengelernt, die uns jeweils ihre Gruppen vorgestellt haben. Höhepunkt war der Sonntagsgootesdienst mit Abendmahl in der Gemeinde des Superintendenten von Ilala, in dem ich auch gepredigt habe. Ein spannender Moment war das Abendmahl: Wir waren eingeladen, es mit auszuteilen, was bei etwa Tausend Gottesdienstbesuchern seine Zeit in Anspruch nahm.

Nach unserem Aufenthalt in Ilala ging es per Schiff nach Sansibar. Dort sah man bei den vielen Sinneseindruecken ein Leuchten in den Augen der Delegation. Anders als DarEsSalam, ist Sansibar ueberwiegend islamisch. Die Gebaeude sind in arabischem Stil gebaut und auf dem Markt gibt es die exotischsten Gewürze. Der Einladung des Superintendenten von Sansibar folgend haben wir eine der schönsten protestantischen Kirchen unserer Reise kennengelernt. Da die Kirche offen ohne Glasfenster konstruiert war, konnte man drinnen noch die Brise des Meeres wahrnehmen. Nach der Rückfahrt über das rauhe Meer - Es war sehr unruhig - nach Daressalam, haben wir als Gäste an der Eröffnung der VEM Konsultation zur Evaluation von Partnerschaften teilgenommen. Es war für uns sehr interessant, von den Erfahrungen der anderen zu hören.

Nun brechen wir auf zum District Temeke, wo uns ebenfalls Gastfamilien einladen.


 


Weitere Berichte über die Begegnung:

Erster Reisebericht

Aussendungsgottesdienst und Abreise

Besuch von Bischof Malasusa in Mülheim

 

 

 

 



© 2019, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung