Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Mittwoch, 20. November, 00.00 Uhr
Ausstellung Ursel Geruschkat: Engel
Evangelische Ladenkirche
Freitag, 6. Dezember, 15.00 Uhr
Handarbeits-Café
Evangelische Ladenkirche
Freitag, 6. Dezember, 16.00 Uhr
Adventsmarkt auf dem Kirchenhügel
Kirchenkreis-Hütte auf dem Adventsmarkt

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 06.12.2019

Gelobt sei der Herr täglich. Gott legt uns eine Last auf, aber er hilft uns auch.

Psalm 68,20

mehr
Service

Ladenkirche

"Nepper, Schlepper, Bauernfänger"

"Zu viel Höflichkeit kann gefährlich werden!", das rieten die Anwälte von der Aktivitas Seniorenhilfe den Zuhörerinnen und Zuhörern beim Infonachmittag "Nepper, Schlepper, Bauernfänger".

Die Referenten RA Björn Gesenberg und RA Peter Mühlemeier Die Referenten RA Björn Gesenberg und RA Peter Mühlemeier

Beim Infonachmittag in der Evangelischen Ladenkirche konnte jede und jeder mitreden. Alle brachten eigene Erfahrungen mit forschen Haustürverkäufern oder ungebetenen Werbeanrufen mit. "Einer wollte mir sogar am Telefon eine Versicherung gegen ungebetene Anrufe verkaufen", berichtete eine Besucherin der Veranstaltung. Das hatten selbst die beiden Referenten noch nicht gehört.

Doch, was tun, wenn es an der Haustür klingelt? "Holen Sie Nachbarn oder andere Zeugen hinzu, wenn ihnen eine Situation merkwürdig erscheint! Wenn jemand behauptet, von den Stadtwerken geschickt worden zu sein, rufen Sie ruhig dort an - und lassen den vermeintlichen Handwerker draußen warten!" rieten die Anwälten den Anwesenden.

Um einen Kaufvertrag abzuschließen, braucht es keine Unterschrift. Deswegen florieren dubiose Geschäfte am Telefon. "Sollten Sie einmal einem Geschäft am Telefon zugestimmt haben, gibt es innerhalb von 14 Tagen ein Widerrufsrecht", klärte Anwalt Peter Mühlemeier auf. "Am besten ist aber, es kommt gar nicht erst zu einem Vertrag", so Anwalt Björn Gesenberg. "Wenn es darum geht, entstandene Forderungen auch tatsächlich durchzusetzen, haben die Unternehmen oft den längeren Atem." Am Telefon helfe daher oft eines - einfach auflegen. Zu viel Höflichkeit sei in diesen Fällen fehl am Platz.

Wenn man doch einmal in eine Falle getappt ist, lohnt es sich, zur Polizei zu gehen. "Nicht im eigenen Interesse. Aber vielleicht können so andere potenzielle Opfer vor einem Betrug geschützt werden", so Björn Gesenberg. Mühlemeier: "Natürlich kann auch ein Anwalt helfen. Aber der wird eine Rechnung schreiben. Da müssen Sie aber gut überlegen, ob dieser Rat nicht zu teuer wird." Eine gute Anlaufstelle, um gegen unseriöse Geschäftemacher vorzugehen, sei in jedem Fall die Verbraucherzentrale.


 

 

 

 

ala /

 



© 2019, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung