Gottesdienste

Hier finden Sie die Gottesdiensttermine in unseren Kirchengemeinden. Bitte helfen Sie mit, die nötigen Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten.

mehr
Sonntag, 31. Mai, 11.15 Uhr
Online-Gottesdienst
Petrikirche
Dienstag, 2. Juni, 16.00 Uhr
offene Kirche
Gemeindezentrum Winkhausen
Freitag, 5. Juni, 16.00 Uhr
Café International - ABGESAGT
Gemeindezentrum Gnadenkirche

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 30.05.2020

Bileam sprach: Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch nicht übertreten das Wort des HERRN.

4.Mose 22,18

mehr
Service

Kirchenkreis An der Ruhr

Frohe Pfingsten

Zu Pfingsten sorgt der Heilige Geist der biblischen Erzählung zufolge auf wundersame Weise für Verständigung. Viele Gottesdienste, in diesen Tagen gerne auch online, laden ein, der Geistkraft nachzuspüren.

 

(Bild: Annette und Achijah Zorn)

Pfingsten - Das Wichtigste in Kürze

Die biblische Pfingstgeschichte erzählt, wie der Heilige Geist die Menschen eint und sie ihre Begeisterung teilen lässt. Schließlich lassen sie sich sogar in Scharen taufen: Pfingsten gilt deshalb als Geburtsstunde von Gemeinde und Mission. An Pfingsten feiert die Kirche ihr Geburtstagsfest, oder auch Gemeinde-Gründungsfest. Der Name „Pfingsten“ geht auf das griechische Wort „pentekoste" (der Fünfzigste) zurück, weil das Pfingstfest fünfzig Tage nach Ostern gefeiert wird.

 

Gemeinsam Pfingsten feiern

Wegen der Coronakrise arbeiten unsere Kirchengemeinden zurzeit daran, erste Präsenz-Gottesdienst in den Kirchen zu Pfingsten möglich zu machen (alle Termine hier). Natürlich werden dabei die geltenden Hygienemaßgaben und Mindestabstände berücksichtigt. 

Insofern Online-Gottesdienste gefeiert werden, sind sie auf den bekannten Kanälen zu finden. Eine Übersicht mit allen Links gibt es hier: https://www.kirche-muelheim.de/service/kirche-von-zu-hause-8461.php

 

Die Pfingstgeschichte in der Bibel

Was bisher geschah: Die Bibel berichtet von Jesu Tod am Kreuz, seiner Auferstehung und Himmelfahrt. Hintergrund für das erste christliche Pfingstfest, von dem die Apostelgeschichte im Neuen Testament berichtet, ist ein jüdisches Erntefest: 50 Tage nach dem Passafest wurden im Judentum als Dank für die Weizenernte die Erstlingsfrüchte Gott dargebracht.

Die Apostelgeschichte (2,1-41) schildert, wie sich die Jünger am 50. Tag nach Ostern in einem Haus versammelten und dort den Heiligen Geist empfangen, nämlich mit einem „Brausen vom Himmel“.  „Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt und wie von Feuer, und setzten sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in anderen Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab“, heißt es in der Bibel (Apostelgeschichte 2, 2-4). Die Jünger berichteten von der Auferweckung Jesu und die Menschen waren ergriffen.

Das geschieht vor einem internationalen Publikum; an die 20 Volksgruppen werden im biblischen Text aufgezählt. Etwas Unbegreifliches verstört sie: Alle hören die Prediger in ihrer eigenen Muttersprache. Einige verspotten die vom Geist Erfüllten und halten sie für betrunken. Da ergreift Petrus das Wort. Er bezeugt, dass Gott den gekreuzigten Jesus wieder zum Leben erweckt und „zum Herrn und Christus gemacht hat“. Das geht den Zuhörern ans Herz. Die Menschen fragten, was sie tun sollen. Petrus fordert sie auf, Buße zu tun und sich taufen zu lassen (Apg 2,38). 3000 Menschen lassen sich taufen, so der biblische Bericht. Die erste christliche Gemeinde ist entstanden. Pfingsten, das Fest des Heiligen Geistes, gilt deshalb als „Geburtstag“ der Kirche.

Pfingsten ist als „Fest des Heiligen Geistes" bekannt. Sein Wirken beschreibt die Apostelgeschichte so: „Sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in anderen Sprachen.“ So entsteht die Idee der Mission. Auf die Pfingsterzählung des Neuen Testaments dürfte auch die Redewendung „Feuer und Flamme sein" zurückgehen: Bei dem Treffen der Jünger „sah man etwas wie Feuer, das sich zerteilte, und auf jeden von ihnen ließ sich eine Flammenzunge nieder", heißt es dort.

Das im Zusammenhang mit Pfingsten bekannte Symbol der Taube findet sich in diesem biblischen Text übrigens nicht, dafür aber an einer anderen Stelle im Matthäusevangelium: Als Jesus von Johannes getauft wird, kommt der Heilige Geist in Gestalt einer Taube auf ihn herab (Matthäus 3,16).

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 28.04.2020



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung