Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Sonntag, 21. Juli, 11.15 Uhr
Sommerkirche mit Oldtimern
Petrikirche
Sonntag, 21. Juli, 17.00 Uhr
Stunde der Kirchenmusik
Matthäuskirche
Mittwoch, 24. Juli, 17.30 Uhr
Trauer bewegt - Gesprächskreis für Trauernde
Kloster Saarn

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 18.07.2019

Der HERR ist geduldig und von großer Kraft, doch ungestraft lässt er niemanden.

Nahum 1,3

mehr
Service

AG Fairer Handel

Wasser – ein Menschenrecht

#fairgehtvor - Beitrag aus dem Gemeindebrief Q1 2019

Im Juli 2010 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen das Recht auf sauberes Wasser als Menschenrecht anerkannt. Wasser ist die Grundlage für alles Leben. Wasser ist ein Muss gegen den Hunger in der Welt. Ausreichender Zugang ist nötig für ein gerechtes und friedvolles Miteinander, pfleglicher Umgang dient der Bewahrung der Schöpfung. Nur 3% des Wassers auf der Erde ist Süßwasser. Und das ist in Gefahr, weil Wasserverschwendung vielerorts nicht als Problem erkannt wird, weil sich Wasserverschmutzung oft gedankenlos ereignet, weil der „Rohstoff Wasser“ zunehmend Ursache auch gewaltsamer Konflikte ist:

  • Länder in Europa wie Deutschland haben einen extrem hohen – manchmal versteckten – Wasserverbrauch,
  • in vielen Ländern der „einen Welt“ – auch in Europa – pumpen Lebensmittelgiganten so viel Wasser für ihre Produkte ab, dass der Grundwasserspiegel dort drastisch sinkt,
  • Dürre lässt viele Regionen veröden, was wir zuletzt im Sommer 2018 auch in Deutschland zu spüren bekommen haben,
  • Regenwälder und Savannen werden in südamerikanischen Ländern wie Brasilien abgeholzt – mit Klimafolgen auch für uns.

Wofür wir Europäer sorgen können:

  • Sauberes Wasser durch Unterstützung z. B. der Länder am Nil in Fragen eines nachhaltigen Wassermanagements zur Vermeidung von Krankheiten, Hunger und Gewalt,
  • Schutz der Wasserreserven: wo möglich Verzicht auf importierte Produkte mit hohem „Wasserfußabdruck“, so z.B. bei Nahrungsmitteln und Baumwollkleidung,
  • Verminderung künstlich bewässerter Flächen für den Ackerbau,
  • Vermeidung von Wasserverschwendung im eigenen Umfeld sowie von Wasserverschmutzung zur Erhaltung des Lebensraums für Mensch und Tier,
  • Verbreitung von Informationen und Wissen zum Thema Wasser, wie sie auf den Seiten von https://www.brot-fuer-die-welt.de zu finden sind.

Es gibt viele Enden zum Anpacken! Im Lukasgottesdienst am 20. Januar war all das unser Thema. Wer leider nicht dabei sein konnte oder noch mehr er-fahren möchte: Sprecht uns an, natürlich sind auch Mitmacher in der AG herzlich willkommen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Martin Lipski / 25.03.2019



© 2019, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung