Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Montag, 12. November, 19.30 Uhr
Auswirkungen einer Trennung der Eltern auf die Kinder
Ev. Familienbildungsstätte Mülheim
Mittwoch, 14. November, 15.00 Uhr
Büchercafé Las Torres
Petrikirchenhaus
Mittwoch, 14. November, 16.00 Uhr
Kirchenkabarett mit Ulrike Böhmer
Pauluskirche

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 12.11.2018

Wer ist bereit, dem HERRN heute eine Gabe zu bringen?

1.Chronik 29,5

mehr
Service

Lukaskirchengemeinde

Neue Harmonien für Lukas

Wenn Gottesdienstbesucher in Dümpten, Eppinghofen oder Styrum auf die Orgelempore blicken, können sie dort ein neues Gesicht entdecken: Boris Schmittmann ist neuer Kantor der Ev. Lukaskirchengemeinde.

Boris Schmittmann Boris Schmittmann

Musik hat der neue Lukas-Kantor Boris Schmittmann eigentlich schon immer gemacht: Klavier, Orgel, Schlagzeug, Posaune und dann noch das Engagement im einen oder anderen Chor. Bis zum vergangenen Herbst war der 31-Jährige Stadtkantor in Springe bei Hannover. Nun kümmert er sich um die Chöre und das Orgelspiel im Gottesdienst in Dümpten sowie in der Immanuel- und der Johanniskirche.

Zum Kirchenmusikstudium war Boris Schmittmann über einen kleinen Umweg gekommen. So brachte er zur Aufnahmeprüfung an der Hochschule der Künste in Bremen schon ein Vordiplom in Physik mit. Nach dem Abitur mit Mathe und Physik im Leistungskurs schien die Studienwahl ein logischer Schritt zu sein. „Doch dann hatte ich immer zu wenig Zeit für die Musik, wenn ich für die Uni lernte. Und wenn ich mich mit Physik beschäftigte, kamen die Proben zu kurz.“ Also setzte Schmittmann fortan alles auf die Harmonien, Orgel und Gesang, studierte Kirchenmusik in Bremen und in Detmold.

In der Lukaskirchengemeinde im Mülheimer Norden folgt Boris Schmittmann Kantor Bertold Seitzer nach und probt nun mit der Lukas-Kantorei, mit der Kurrende und dem jungen Vokalensemble VocaLukas.

Zwischen den Proben und Gottesdiensten nimmt der Neu-Mülheimer sich Zeit, um die Kulturlandschaft an Rhein und Ruhr zu erkunden. Zuletzt hat er die Peer-Gynt-Inszenierung von Roberto Ciulli im Theater an der Ruhr gesehen, auch in Essen hat er sich schon Konzerte angehört. „Im Ruhrgebiet ist es ja zur nächsten Spielstätte nie sehr weit“, freut er sich über das reichhaltige Angebot. Auch in seiner neuen Nachbarschaft wurde der Kirchenmusiker gut aufgenommen, „angenehm direkt und immer und ein freundliches Miteinander bemüht“, so hat er die Mülheimer kennengelernt. Die wiederum können sich über das ehrenamtliche Engagement des Zugezogenen freuen. Der Kirchenmusiker ist freiwilliger Feuerwehrmann und verstärkt den Löschzug Heißen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 30.01.2017



© 2018, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung