Gottesdienste

Hier finden Sie die Gottesdiensttermine in unseren Kirchengemeinden. Bitte helfen Sie mit, die nötigen Regeln zum Infektionsschutz einzuhalten.

mehr
Donnerstag, 15. April, 09.00 Uhr
Yoga Online - ein Aufbaukurs
nur Internet
Freitag, 7. Mai, 10.00 Uhr
Offenes Gemeindezentrum
Gemeindezentrum Winkhausen
Freitag, 7. Mai, 15.00 Uhr
Offene Kirche
Matthäuskirche

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 06.05.2021

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, mit Wohlgefallen.

Psalm 145,15-16

mehr
Service

Passionszeit 2021

Videoserie: Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden

Die Fastenkampagne 2021 greifen evangelische Mülheimer*innen in einer Serie von sieben Videos auf. Je eines pro Woche erscheint hier. Diese Woche neu: 7 Wochen ohne Blockaden mit Diakonin Iris Schmitt (VEK).

Iris Schmitt Iris Schmitt

„Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden“ lautet in diesem Jahr das Motto der bundesweiten Aktion zur Fastenzeit vom Aschermittwoch am 17. Februar bis zum Ostersonntag am 4. April. In sieben Videos zeigen Mülheimer Protestantinnen und Protestanten, wo sie persönlichen Spielraum schätzen und welche Blockaden sie gerne abräumen möchten. Die Videos zur Passionszeit erscheinen ab Aschermittwoch wöchentlich hier sowie auf dem Facebook- und dem YouTube Kanal des Evangelischen Kirchenkreises An der Ruhr.

Das Motto zur Fastenzeit 2021 macht Mut, Möglichkeiten zu entdecken, statt nur Hemmnisse zu sehen. Dinge neu oder um die Ecke zu denken, statt sich über die im Weg liegenden Steine zu ärgern. Manche Blockade entpuppt sich jedoch als sinnvoller Grenzstein und nicht jeden Spielraum sollte man ausreizen – diese Balance zu erkunden, auch dazu lädt die diesjährige Aktion „7 Woche ohne“ ein.

Mitgemacht bei der Mülheimer Videoaktion haben Pfarrer Michael Manz (Lukaskirchengemeinde), KiTa-Leiterin Ute Grabbe (KiTa Sternenzelt, Ev. Kirchengemeinde Heißen), Diakon Claudio Gnypek (Rheinischer Dienst für internationale Ökumene), Diana Seeger-Linde (Diakonisches Werk), Jugendleiter Ansgar Wittkämper (Ev. Kirchengemeinde Speldorf), Kirchenmusiker Sven Schneider (Kirchenmusik Links der Ruhr) und Netzwerkkoordinatorin Iris Schmitt (Vereinte Ev. Kirchengemeinde).

Die Mülheimer Kirchengemeinden laden in der Passionszeit zu verschiedenen Angeboten ein – vom Online-Morgengebet bis zur Andacht auf Zoom, alle Angebote hier.

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ - Video 7/7 mit Diakonin Iris Schmitt

Wer auf Blockaden stößt, verliert vielleicht das Zutrauen in die eigenen Kräfte, sagt Iris Schmitt, Diakonin und Netzwerkkoordinatorin der Vereinten Evangelischen Kirchengemeinde. „Man ist dann eher auf Rückzug eingestellt“. Der Ansatz der Diakonin: Nicht die Blockaden einreißen, sondern „mit meinem Gott über mauern springen“, so wie es im Psalm 18 heißt. Dabei helfen Kraftquellen: Zeit für sich selber, Spiritualität und nicht zuletzt auch die Gemeinschaft, zum Beispiel mit den Netzwerkern, die Iris Schmitt betreut. In Pandemiezeiten trifft man sich online, Infos auf www.vek-muelheim.de.

 

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ – Video 6 / 7 mit Sven Schneider

Blockaden gefallen wohl niemandem, sagt Sven Schneider, Kirchenmusiker Links der Ruhr. Er ist dankbar für seine musikalischen Spielräume, die ihm auch in der Corona-Zeit bleiben: das Spielen auf der schönen alten Sauer-Orgel in Broich und Zeit für die Kompositionen von Reger, Mendelssohn und Bach.
7 Wochen ohne - 7 Videos, die ganze Reihe findet ihr hier: https://www.kirche-muelheim.de/…/sieben-wochen-ohne-8883.php

 

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ – Video 5 / 7 mit Diana Seeger-Linde

Durch die Pandemie fühlten sich die Kolleg*innen in ihrer Arbeit schon ziemlich blockiert, erinnert sich Diana Seeger-Linde, stellvertretende Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Mülheim. Denn die Arbeit mit den Klient*innen beruht ja auf persönlichem Kontakt. „Aber dann haben wir Alternativen gefunden für sichere persönliche Begegnungen oder Gespräche digital oder per Telefon. Gemeinsam mit den Menschen wollen wir Spielräume eröffnen um, sie weiter durch die Pandemie zu begleiten.“

 

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ - Video 4/7 mit Jugendleiter Ansgar Wittkämper

In der Jugendarbeit bemüht man sich eigentlich immer, Blockaden für die Kinder und Jugendlichen auszuräumen, berichtet Jugendleiter Ansgar Wittkämper von der Evangelischen Kirchengemeinde Speldorf „Hey, komm, wir kriegen das hin“, das ist die Botschaft. Manche Blockaden kann man nicht so einfach beiseite räumen, sie sind gesellschaftlicher Natur, wie Diskriminierung und Rassismus. „Prävention, Aufklärung und Dialog“, auch in der Jugendarbeit, helfen dagegen am besten, sagt Ansgar Wittkämper.

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ - Video 3/7 mit KiTa-Leiterin Ute Grabbe

„Kinder testen Grenzen aus. Sie bauen selber Blockaden, zum Beispiel aus großen Schaumstoffklötzen im Turnraum, dann werfen sie sich dagegen und reißen alles wieder ein“, berichtet KiTa-Leiterin Ute Grabbe (Ev. Kirchengemeinde Heißen) vom spielerischen Umgang der Kinder mit Blockaden. Für die Erwachsenen hat sie einen anderen Vorschlag: „Vielleicht können wir Blockaden ja zum Anlass nehmen, selber ruhig zu werden, innerzuhalten und zu fragen, welche Spielräume Gott uns bietet.“

 

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ - Video 2/7 mit Diakon Claudio Gnypek

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ – Video Nummer zwei. Die Blockaden im Mittelmeer möchte Diakon Claudio Gnypek vom Rheinischen Dienst für internationale Ökumene abräumen. Er schaut auf die Situation an den EU-Außengrenzen, wo Flüchtende unmenschlich behandelt werden und auf das Mittelmeer, wo noch immer Menschen ertrinken, weil Rettungsschiffe nicht auslaufen dürfen. „Sieben Wochen ohne Blockade für die Seenotrettung“, das ist Claudio Gnypeks Wunsch.

 

„Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ - Video 1/7 mit Pfarrer Michael Manz

Den Anfang macht Pfarrer und Schalke-Fan Michael Manz aus der Lukaskirchengemeinde: „7 Wochen ohne Blockaden“ wünscht er seiner Lieblingsmannschaft: „Man sagt immer: Die können so viel und setzen es nicht um. Da muss es wohl eine Blockade im Kopf geben“. Der Styrumer Pfarrer meint, vielleicht sollten es vielleicht nicht nur die Kicker im Abstiegskampf einmal mit „Fasten vom Kopf her“ versuchen. Möglicherweise ist die Fastenzeit 2021 auch für Nicht-Fußballer*innen eine Chance, loszulassen, was einen blockiert und Spielräume zu finden, die motivieren.

 

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 04.02.2021



© 2021, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung