Gottesdienste

Jeden Sonntag und an vielen anderen Tagen wird in den Gemeinden Gottesdienst gefeiert. Die nächsten Termine finden Sie hier.

mehr
Montag, 26. August, 17.00 Uhr
Ökumenisches Trauercafé für alle
Gemeindehaus Holunderstraße
Dienstag, 27. August, 11.00 Uhr
Seelsorge in der Ladenkirche
Evangelische Ladenkirche
Mittwoch, 28. August, 17.30 Uhr
Trauer bewegt - Gesprächskreis für Trauernde
Kloster Saarn

 

> Alle Termine anzeigen

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Losung

für den 24.08.2019

Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR.

Jeremia 29,13-14

mehr
Service

Kirchenkreis An der Ruhr

Aktiver Einsatz für den Frieden

Die Kreissynode An der Ruhr arbeitete zum Schwerpunktthema Frieden. Außerdem wurde ein neuer interner Verteilschlüssel für die Verwaltungskosten und die Einrichtung einer Kirchenkreiskonferenz (anstelle bisher zweier Regionalkonferenzen) beschlossen. 

Pfarrerin Ursula Thomé (GMÖ) vor dem Plenum LupePfarrerin Ursula Thomé (GMÖ) vor dem Plenum

Mit zwei großen Themenblöcken befassten sich die Abgeordneten der Kreissynode An der Ruhr an diesem Wochenende. Zum einen ging es um kirchenkreisinterne Strukturen: Die Synodalen beschlossen einen neuen internen Verteilschlüssel für die Verwaltungskosten und die Einrichtung einer Kirchenkreiskonferenz (anstelle bisher zweier Regionalkonferenzen). Zum anderen stand am Samstag der Themenschwerpunkt Frieden auf der Tagesordnung.

Die Beratungen zum Friedenswort mündeten in folgende Beschlüsse der Kreissynode:

  • Die Gemeinden werden gebeten, sich mit dem Friedenswort auseinander zu setzen und melden ihre Vorhaben bis Mitte Februar 2020 an den Fachausschuss „Ökumene und Partnerschaft“.
  • Auf der Frühjahrssynode 2020 wird die Kreissynode die Rückmeldung für die Landeskirche beschließen.
  • Um das Ökumenische Friedensgebet der ACK am Hiroshimatag öffentlichkeitswirksamer zu gestalten, setzt sich der Kirchenkreis An der Ruhr für die Ausarbeitung eines neuen Konzeptes ein.
  • Die Ausstellung „Frieden geht anders“ wird vom 13. Januar bis 7. Februar 2020 in der Petrikirche zu sehen sein. Der Kirchenkreis ist Mitträger und stellt 1000 Euro dafür bereit. Mitträger des Kampagnenzeitraums von Januar bis März 2020 sind der Synodale Ausschuss Ökumene und Partnerschaft, das Schulreferat, die Ladenkirche, die Vereinte Ev. Kirchengemeinde, der CVJM Mülheim, der Weltladen und der Gemeindedienst für Mission und Ökumene (GMÖ).
  • Das Pfingstfest 2022 wird das Thema Frieden aufgreifen.
  • Über die Handlungsempfehlungen aus den synodalen Arbeitsgruppen zum Friedenswort wird auf der nächsten Kreissynode beraten.

Dr. Anthea Bethge, Vorstand von Eirene e.V., berichtet über praktische Friedensarbeit in Konfliktgebieten im Kongo. Dr. Anthea Bethge, Vorstand von Eirene e.V., berichtet über praktische Friedensarbeit in Konfliktgebieten im Kongo.

Grundlage für den Themenschwerpunkt Frieden der Mülheimer Kreissynode war das 2018 von der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) verabschiedete Friedenswort „Auf dem Weg zum gerechten Frieden“. Kirchenrätin Anja Vollendorf (Dezernat Ökumene, Landeskirchenamt der EKiR) führte in das Thema ein. Im Friedenswort heißt es: „Kirche des gerechten Friedens zu sein, bedeutet, (…) kriegerische Mittel als Möglichkeit der Konfliktlösung (…) zu überwinden, Schritt für Schritt.“ Kirchenrätin Anja Vollendorf erklärte dazu: „Das Friedenswort ist ein Paradigmenwechsel, das das aktive Eintreten für den Frieden als Prima Ratio in den Fokus rückt, anstelle des Krieges als Ultima Ratio.“ Dabei gelte es, Möglichkeiten friedlicher Konfliktlösung viel stärker auszuschöpfen, Methoden wie etwa Mediation und gezielte Ansätze zur Konflikttransformation viel stärker zu nutzen.

Dazu sei stets aktives Handeln nötig: „Als verletzbare Menschen sind wir nicht dazu verdammt, auf Erlösung zu warten.“ Es gehe nicht darum, passiv Gewalt zu erdulden, sondern aktiv Frieden zu schaffen. Das Friedenswort bestreite dabei nicht das Gewaltmonopol des Staates, doch die staatliche Gewalt müsse legitimiert sein. 

Frieden allein lokal oder national zu verwirklichen, bleibe dabei immer eine verkürzte Perspektive: „Frieden kann in unserem globalen Dorf nur dann aufscheinen, wenn alle Menschen in allen Teilen der Welt daran teilhaben können.“

Dr. Anthea Bethge, Geschäftsführerin von EIRENE, Friedensfachberaterin und Mitglied der EKD-Kammer für Öffentliche Verantwortung, lieferte in ihrem Vortrag praktische Beispiele für gewaltfreie internationale Friedensarbeit, zum Beispiel aus dem Ost-Kongo, den sie gerade besucht hat. „Gewaltfreiheit ist nicht easy-going, sondern bedeutet, den Schreibtisch zu verlassen und der Gewalt zu begegnen.“ In den Projekten von EIRENE geht es darum, Frieden in praktischen Schritten einzuüben und dabei grenzüberschreitende Perspektiven einzunehmen. „Gewaltfreiheit braucht globales Lernen“, betonte Dr. Anthea Bethge. Das Besondere an christlich begründeter Friedensarbeit sei, „dass wir immer wieder üben zu vertrauen, auch darauf, dass wir gerade als Christen den Weg zu Gewaltfreiheit finden wollen, bereit sind, Umkehr und Buße zu tun. Das ist auch Herzensarbeit, geistliche Arbeit.“ Auch wenn Konflikte militärisch ausgetragen werden, sei aktive Friedensarbeit unverzichtbar, um nachhaltig Frieden zu sichern.

In vier Arbeitsgruppen mit fachkundigen ImpulsgeberInnen stiegen die Synodalen nach den Einführungsvorträgen intensiver in verschiedene Aspekte des Friedensthemas ein: Friede in der Gemeinschaft – Friedensbildung und Gewaltfreies Handeln (Impuls: Dr. Anthea Bethge), Friede mit der Erde – Klimawandel und Klimaschutz / Nachhaltigkeit (Impuls: Felix Hofmann, Presbyter der Vereinten Ev. Kirchengemeinde, Jugendvertreter bei der Weltklimakonferenz 2018), Friede in der Wirtschaft – Menschenrechte und Gerechtigkeit (Impuls: Irene Knoke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Institutes Südwind), Friede zwischen den Völkern - Verbot aller Atomwaffen und Abzug der Atomwaffen in Büchel (Impuls: Thomas Gerhards, Kath. Theologe und Sozialwissenschaftler, Mitglied bei Pax Christi, wohnhaft Nähe Büchel).
 

Kirchenkreis-Themen

Zuvor hatten sich die Synodalen am Freitag auf die Einrichtung einer Kirchenkreiskonferenz verständigt. Die Kirchenkreiskonferenz tritt an die Stelle der bisherigen Regionalkonferenzen der Kirchengemeinden links und rechts der Ruhr. Sie soll künftig ein Forum für gemeindeübergreifende Personalplanung und Strukturfragen sein. Vertreten sind jeweils bis zu vier Abgesandte aus jeder Kirchengemeinde. Der Kreissynodalvorstand leitet die Konferenz und lädt dazu ein, sie soll drei Mal jährlich tagen.

Außerdem wurde ein neuer Verteilschlüssel für die Verwaltungskosten verabschiedet. Demnach werden künftig die Kosten für die beim Kirchenkreis angesiedelten Gemeindesachbearbeitungen pauschaliert abgerechnet: mit einer Personalstelle für kleinere Kirchengemeinden und mit anderthalb Personalstellen für größere Kirchengemeinden.

Im Synodalgottesdienst wurde Peter Jansen (Kirchengemeinde Broich-Saarn) aus dem Kreissynodalvorstand verabschiedet. Als neues KSV-Mitglied wählten die Synodalen Dr. Heinz-Jürgen Joppien nach. Im Gottesdienst wurden außerdem fünf neue hauptamtlich Mitarbeitende des Kirchenkreises in ihren Dienst eingeführt: Anastasia Deev und Rosemarie Esser (Ev. Familienbildungsstätte), Pfarrerin Regine Stoltze (Ev. Ladenkirche), Volker Rohse (Ev. Beratungsstelle) und Johannes Storch (Auszubildender Kirchenkreisverwaltung).

 

Stichwort: Synode
Die Kreissynode tagt mindestens einmal, oft zweimal im Jahr und ist das höchste Entscheidungsgremium, das „Parlament", eines jeden Kirchenkreises. Zu den Synodalen zählen alle Pfarrerinnen und Pfarrer, sowie weitere gewählte Mitglieder aus den Gemeindepresbyterien (von den Gemeindegliedern gewählte Leitungsgremien). Die Synodalen entscheiden unter anderem über kreiskirchliche Finanzen, erarbeiten auch gemeinsame theologische und sozialethische Stellungnahmen und können Anträge an die Landessynode stellen. Die Synode verhandelt öffentlich. Zum Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr zählen rund 45.000 Gemeindeglieder.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

ala / 21.05.2019



© 2019, Evangelischer Kirchenkreis an der Ruhr
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung